Volkssolidarität


Sachsen

Schwarzenberger Familien und (k)ein einsamer Schuh im Zoo Leipzig

Schwarzenberg, 19.07.2019 | Familienzentrum/Regionalteam

Am vergangenen Donnerstag, 11.07.2019, haben 18 reiselustige Familien aus Schwarzenberg und Umgebung gemeinsam mit dem Familienzentrum/Regionalteam der Volkssolidarität Westerzgebirge e.V. den Zoo Leipzig unsicher gemacht.    

Auch in diesem Jahr hatte das Familienzentrum/Regionalteam der Volkssolidarität Westerzgebirge e.V. wieder zu einer Ausfahrt in den Leipziger Zoo geladen. Für die abenteuerliche Gruppenreise in die Welt der Tiere hatten sich 18 Familien aus Schwarzenberg und Umgebung angemeldet. Der Startschuss für die muntere Reisegruppe war am vergangenen Donnerstag um 8.30 Uhr am Bahnhof in Schwarzenberg. Zwar konnte die Deutsche Bahn die Kinderwagen-Karawane in diesem Jahr wegen Bauarbeiten an der Strecke nicht nach Leipzig kutschieren. Dafür  hatten die Organisatorinnen Jenny Arnold und Silke Otte vom Familienzentrum/Regionalteam aber Fahrer Peter mit seinem Bus vom TJS-Reisedienst aus Zschorlau engagiert.

 

Nachdem alle Kinderwagen im Bauch des Busses verstaut und alle Knirpse auf den Sitzen sicher angeschnallt waren, konnte es pünktlich um 9.00 Uhr losgehen. Zu Beginn der Fahrt gab es für die 33 Erwachsenen und 20 Kinder noch ein paar wichtige Details zur Ausfahrt und – noch wichtiger – Spucktüten für den Notfall. Danach konnten alle die Fahrt genießen. Die einen mehr, die anderen weniger.

 

Zoowörter rettet Schuh
Im Leipziger Zoo angekommen strömten die Familien auseinander und gingen auf eigene Faust auf Entdeckungstour durch die Afrikanische Savanne oder das Revier der Affen im Pongoland. Vor allem die Kleinsten und Kleinen machten bei Giraffen, Nashörnern und Gorillas große Augen. Für die kleine Lucy wird der Ausflug übrigens ganz besonders in Erinnerung bleiben. Auf einer Hängebrücke über das Gondwanaland verhedderte sich ihr pinker Turnschuh und stürzte ab. Zum Glück verfehlte er einen Wassergraben knapp und blieb deutlich sichtbar im grünen Gras Gondwanalands liegen. Ein netter Zoowärter rettete den einsamen Turnschuh und brachte ihn seiner Besitzerin zurück. So konnte Lucy nach dem kleinen Abenteuer auf der Brücke den Nachhausweg mit einem Schuh an jedem Fuß antreten.

 

Bus und Bahn - Für und Wider
Nach dem aufregenden und abenteuerlichen Ausflug schlummerten auf der Heimfahrt Einige erschöpft ein. Für die tolle Reise gab es nur Lob von allen Seiten. Ein Fazit konnten die Organisatorinnen nach der diesjährigen Fahrt aber ziehen: so flexibel ein Bus im Vergleich zur Deutschen Bahn auch sein mag – für kleine Kinder in ihren Kindersitzen ist eine Reise im geräumigen Zug doch angenehmer, als im Bus dauerhaft an den Sitz geschnallt zu sein.

 

Bei manchen Tieren muss man genau hinschauen.
Besonders beeindruckend: die afrikanische Savanne im Zoo Leipzig.
Ein bisschen Abenteuer war für Emma auch dabei im Zoo Leipzig.