Volkssolidarität


KV Oder-Spree

Flüchtlingsbetreuung – über uns

Seit Oktober 2015 stellt sich die Volkssolidarität einer neuen Herausforderung und übernahm einen Teil der Flüchtlingsbetreuung in der Stadt Eisenhüttenstadt. Zwei Mitarbeiterinnen betreuen bis zu 120 Personen, vorwiegend Familien im VI. Wohnkomplex. Eine 4- Raumwohnung der Gebäudewirtschaft dient hierfür als Büro und befindet sich im Archenholdring 20 in Eisenhüttenstadt.

 

Den geflüchteten Familien bieten wir Unterstützung in fast allen Lebenslagen.Vor allem helfen wir bei den „ersten Schritten“ in Deutschland.Wir machen sie mit dem deutschen System der Banken, Verträge und Bürokratie vertraut,bringen Ihnen Normen, Werte und Gepflogenheiten näher und vor allem die wichtigsten Gesetze als Grundlage für ein Leben in Deutschland.

 

Wir arbeiten eng mit unserem Auftraggeber dem Landkreis Oder- Spree zusammen, vor allem aber auch mit den ansässigen sozialen Trägern in Eisenhüttenstadt, mit städtischen Institutionen wie Kita´s, Schulen und Behörden, Ärzten, Dolmetschern und dem Ehrenamt.

 

Wir stehen als Ansprechpartner vor allem auch den Mietern den GeWi zur Verfügung. Aufgrund der kulturellen Gepflogenheiten und teilweise erheblichen Unterschiede kann es in der „Eingewöhnungsphase“ zu Differenzen in der Nachbarschaft kommen. In solchen Situationen sind wir die Vermittler zwischen den verschiedenen Parteien. In diesem Bereich arbeiten wir eng mit Herrn Sven Meisel zusammen, ihn können Sie auch auf unserer Homepage finden.

 

 

Wir freuen uns über ehrenamtliches Engagement

Wir suchen immer nach Unterstützung und freuen uns über Ihr Engagement.Vor allem für eine Unterstützung im Bereich der Freizeitaktivitäten, wie z.B. geeignete Vereine finden, außerdem werden vom Landkreis Oder- Spree „Familienpaten“ gefördert. Als Familienpate hat man engen Kontakt zu jeweils einer Familie. Hierbei kann die Familie im erlernen von Sprachkenntnissen unterstützt werden oder in alltäglichen Situationen.

 

Ein Fest für die Sinne

Geschichten und kulinarisches aus dem Orient

Seit nunmehr fast 2 Jahren betreut die Volkssolidarität in Eisenhüttenstadt hilfebedürftige Flüchtlinge. Aus den Menschen, die bei der Volkssolidarität vor allem Unterstützung bei der Orientierung in einem komplizierten bürokratischen System gesucht und gefunden haben, sind Bürger geworden. Sie prägen diese Stadt und gehören einfach dazu. In dem Maße, wie sie zunehmend ihre Belange selbst in die Hand nehmen, werden sie auch selbstbewusster.

Wir sind froh darüber, sie für verschiedenste Aktivitäten gewinnen und begeistern zu können. Diese Menschen wollen den Zustand der Hilfebedürftigkeit nicht einfach hinnehmen. Sie sind ungeduldig und können es nicht erwarten, ein unabhängiges Leben in ihrer neuen Heimat zu führen, mit allem, was dazu gehört.

Am 24. August veranstaltete die Stadt Eisenhüttenstadt eine Buchlesung. Dr. Harald Klein stellte im GeWi- Treff den ersten Band „Der blaue Fuchs“ seines Buches „König der vier Weltgegenden“ vor. Eine gute Gelegenheit für die deutschen und arabischen Bürger der Stadt zusammenzukommen und von einander zu erfahren. Zwei syrische Familien, die von der Volkssolidarität betreut werden, hatten die kulinarische Versorgung der Gäste übernommen. Sie kochten und backten für fast 100 Gäste. Vor allem das deutsche Publikum war begeistert. Sowohl optisch als auch geschmacklich war es ein Genuss für alle Gäste, die fasziniert waren von den herzhaften und süßen Speisen.

Auf der rechten Seite haben wir ein paar Impressionen für Sie festgehalten. Dort können Sie sich auch einen kurzen Mitschnitt der Veranstaltung anhören.