Volkssolidarität


Brandenburg

Herzlich Willkommen bei der Volkssolidarität Verbandsbereich Oderland

Wir begrüßen Sie, insbesondere unsere Mitglieder, Partner und Förderer, aber auch alle Interessierte, die uns kennenlernen möchten, auf den Internetseiten der Volkssolidarität des Verbandsbereiches Oderland.


Wir laden Sie herzlich ein, sich gemeinsam mit uns zu engagieren, künslerisch oder kulturell zu betätigen oder einfach gemeinsam mit an-deren Menschen aktiv zu sein.

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zu unseren Angeboten und Aktivitäten. Auf den nächsten Seiten erhalten Sie weitere Informationen über uns.

 

 

 

 

 

25 Jahre Landkreis Märkisch - Oderland

Am 08.Juni 2018 feierte der Landkreis Märkisch Oderland sein 25 jähriges Bestehen. Gemeinsam mit der Stadt Seelow, die bereits 155 Jahre als Kreisstadt vorweisen kann, wurde das Bürgerfest vor dem Platz des Kreiskultur-hauses gefeiert.

Kreistagsvorsitzende Sibylle Bock eröffnete das Fest und konnte viele Bürgerinnen und Bürger begrüßen. An diesem Nachmittag fand ein Markt mit unterschiedlichen handwerklichen Tätigkeiten und regionalen Angeboten statt. Auch unser Verbandsbereich war mit einem Infostand dabei und hatte die Möglichkeit, die vielseitige Arbeit unseres Verbandes insbeson-dere der neu eröffneten Tafel vorzustellen. Wir führten so manches interessante Gespräch miteinander. Zum Abschluss wurden Landrat Gernot Schmidt und Bürgermeister Jörg Schröder mit einem selbstgestrickten Wandteppich mit den jeweiligen Logo`s vom Kreativzirkel der Volkssolidarität Begegnungsstätte Seelow beschenkt.

Die Moderation der Veranstaltung erfolgte durch Antenne Brandenburg mit Moderatorin Franziska Maushake.

 

Barbara Möckel

 

Brandenburgische Seniorenwoche in Woltersdorf

Podiumsdiskussion zu den Themen "Wohnen im Alter“ und „Altersarmut"

Die diesjährige Brandenburgische Senioren- woche fand vom 10. - 17.06. statt. Der Senio- renbeirat der Gemeinde Woltersdorf lud aus diesem Anlass am 12.06. zu einer Podiums- diskussion in den Ratssaal der Gemeinde zu den Themen

 

"Wohnen im Alter“ und „Altersarmut"

 

 

Teilnehmerinnen waren Frau Diana Golze,  Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, die Woltersdorfer Bürgermeisterin Margitta Decke, die Vorstandsvorsitzende der Volkssolidarität Brandenburg e.V. Frau Ines Große sowie Frau Monika Huschenbett, ehemalige Amtsleiterin beim Landkreis Oder-Spree.

Gäste der Veranstaltung waren neben Mitgliedern des Seniorenbeirates der Gemeinde Woltersdorf auch zahlreiche Mitglieder der Volkssolidarität des Verbandsbereiches Oderland wie der Vorsitzende der Ortsgruppe Woltersdorf Herr Dr. Lenk und Frau Petra Schneider, Geschäftsführerin des Verbandsbereiches Oderland.

Es wurde referiert und angeregt diskutiert. Konsens bestand darüber, dass ältere Menschen in Brandenburg derzeit eher wenig von Altersarmut betroffen sind, dieses Phänomen jedoch in den kommenden Jahren immer stärker in Erscheinung treten wird. Deshalb ist es die Aufgabe der Politik der Altersarmut frühzeitig entgegenzuwirken. Aufgerufen sind neben Sozialverbände wie die Volkssolidarität alle Bürger, das Problem der kommenden Altersarmut immer wieder zu thematisieren und Aktivitäten seitens der Politik anzuregen.

Frau Große nutzte ihren Redebeitrag, um sämtliche Einflussfaktoren und Begleiterscheinungen von Altersarmut darzulegen. Erwerbsbiografien werden immer brüchiger, sind geprägt von Mindestlohn, Befristung und Arbeitslosigkeit. Die Volkssolidarität möchte dem Problem der kommenden Altersarmut mit Aufklärung und Beratung begegnen. In der Volkssolidarität Brandenburg wird politisches Engagement verstärkt angeregt.

Über das Thema "Wohnen im Alter" wurde von Frau Huschenbett ausführlich referiert. Die Wohnung ist der zentrale Ort und Wurzel eines jeden Menschen. Derzeit ist die Wohnung oder das Eigenheim noch die häufigste Wohnform für Senioren. Dr. Lenk wies in seiner sehr emotionalen Wortmeldung jedoch darauf hin, dass neben einer finanziellen Absicherung im Alter auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fundamental wichtig ist für ein würdiges Leben in fortgeschrittenem Alter.

Ein Thema was nicht auf der Tagesordnung stand, aber auch relevant ist zum Thema Altersarmut ist die Problematik der GefAS in Erkner. Das Grundstück, auf dem sich der Hauptsitz dieser gemeinnützigen Gesellschaft, die unter anderem mehrere Tafeln, Kleiderkammern und Beratungsstellen betreibt befindet, soll durch die Eigentümerin Bahn AG veräußert werden. Im Zuge dessen würde es wieder die ärmsten der Armen treffen, die somit akut von Arbeitslosigkeit bedroht sind.
Die Ministerin nahm sich diesem Problem an und versprach, dies auch mit den Verantwortlichen der Landesregierung zu besprechen.

 

Eine Tafel für Seelow

Wiedereröffnung der Tafel in Seelow durch die Volkssolidarität

Viele Hürden mußten genommen werden, aber nun ist es soweit. Die Volkssolidarität des Ver-
bandsbereiches Oderland betreibt seit April 2018 die Tafel in Seelow.

Die Tafel in Seelow versorgt bedürftige Bürger mit Lebensmitteln, die von vielen Supermärkten und Discountern aus Seelow und Umgebung gespendet werden. Darüber hinaus bieten wir den Bürgern die Gelenheit, bei uns einen kleinen Imbiss einzunehmen.


Die Tafel in Seelow möchte aber mehr sein als eine Ausgabestelle für Spenden. Unser Anspruch ist es, ein Teil der sozialen und kulturellen Infrastruktur in Seelow und Umgebung zu werden. Wir suchen Kontakt zu Einrichtungen, Institutionen und Bürgern, um Engagement und Zusammen-
halt zu fördern. Neben der Außenstelle der Volkssolidarität in Seelow sollen auch hier Veranstal-
tungen statt finden, um Menschen in sinnvoller Aktivität zusammenzubringen.

Und auch hier gilt der Leitgedanke "MITEINANDER - FÜREINANDER"!

 

Spendensammlung 2018

Auch in diesem Jahr findet wieder unsere
traditionelle Spendensammlung statt. Auf
diesem Wege sammeln wir Geld, um
unsere Leistungen für Bedürftige und Inte-
ressierte auch zukünftig aufrechterhalten
zu können.

Mit einem Klick auf die Überschrift können
Sie sehen, wofür Ihre Spenden im letzten
Jahr verwand wurden und wofür sie in die-
sem Jahr verwendet werden sollen.

 

 

 

 

 

 

 

Feier zum 72. Jahrestag der Volkssolidarität

72 Jahre ist sie nun alt, die Volkssolidarität. Diesen Jahrestag haben wir obligatorisch zum Anlass genommen, langjährige und verdiente Mitglieder und Unterstützer auszuzeichnen.

Es ist uns ein dringendes Bedürfnis diejenigen Mitglieder zu ehren, die schon seit langem für das stehen, was die Volkssolidarität ausmacht und deren Mitglieder und Förderer verbindet:

 

         "Miteinander - Füreinander"




Wir sind noch immer der starken Überzeugung, dass eine gesunde Gesellschaft nur nach diesem Leitsatz funktioniert. Aktive Menschen helfen einander und verbringen Zeit miteinander. Die Starken helfen den Schwachen.

Nach den zahlreichen Auszeichnungen gab es ein gemütliches Beisammensein bei Sekt, Kaffee und leckerem Kuchen. Dabei wurde viel gelacht und auch die Mitglieder des ehemaligen Kreisverbandes Märkisch Oderland und Oder-Spree hatten Gelegenheit, sich näher kennenzulernen.

 

 

Ein Fest für die Sinne

Geschichten und kulinarisches aus dem Orient

Den ausführlichen Beitrag zu dieser Veranstaltung können Sie auf der Seite der Flüchtlingsbetreuung lesen. Dort haben wir auch ein paar Impressionen für Sie festgehalten.

Sie erreichen diese Seite auch mit einem Klick auf die Überschrift.

 

 

 

 

Syrische und afghanische Küche

Volkssolidarität und GeWi luden ein

Das Leben der Flüchtlingsfamilien, die nunmehr zum Teil bereits über 1,5 Jahre in unserer Stadt wohnen, ist sicher nicht einfach. Neben vielen bürokratischen Hürden sind es eine Vielzahl von Herausforderungen, welche diesen Menschen täglich an den Kräften zehren. Dazu kommen individuelle Schicksale und die Sorge um in der Heimat verbliebene Familienangehörige. Dabei scheinen sich die Kinder schneller als die Erwachsenen mit den neuen Gegebenheiten zu arrangieren.


Der direkte Kontakt mit Deutschen ist es, der diesen Menschen soviel hilft. Einfach reden, Erfahrungen austauschen - sich kennen lernen eben. Am besten geht das beim essen. Man redet über´s essen und dann auch über alles andere, was es über Deutsche und die neuen Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt zu wissen gibt - und das ist eine ganze Menge!

Genau das haben wir mal wieder gemacht. Wir trafen uns zum gemeinsamen Kochen und Essen, reden und kennen lernen. Die Gäste waren begeistert von der kulinarischen Vielfalt, der Darbietung und auch vom Geschmack der Speisen. Die Atmosphäre war sehr angenehm und die Unsicherheit schnell verflogen.

Am Ende eines solchen Tages sind sich alle wieder ein wenig bewusster, dass man doch so unterschiedlich gar nicht ist. Es gab und gibt immer wieder neues von einander zu erfahren. Gelegenheiten wie diese wirken bereichernd – und zwar für alle Beteiligten!

 

 

HIER geht`s zum Essen auf Rädern

Hier finden Sie die aktuellen Essenpläne für das Essen auf Rädern. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf, wenn Sie Interesse an der Lieferung der Mahlzeiten haben.



    Veranstaltungen in unseren Begegnungsstätten

    Von sportlichen und kulturellen Aktivitäten über Informations- und Handarbeitsveranstaltungen bis hin zu Spiel- und Kaffenachmittagen wird Ihnen hier ein reichhaltiges und abwechslungs-reiches Angebot präsentiert.

     

    Auf den Seiten der einzelnen Begegnungs-stätten erfahren Sie mehr über Aktivitäten, Veranstaltungen und Kontakte.

     

    Schauen Sie doch einfach mal vorbei!

    hier erhalten Sie aktuelle Informationen zu Veranstaltungen aller Begegnungsstätten



      Serviceangebot der Volkssolidarität

      ServicePoint

      Bereits seit Beginn des vergangenen Jahres gibt es Verstärkung für unsere Soziallotsin Frau Holzhey.

      Frau Holzhey pflegt die Kontakte zu den Ortsgruppen und Mitgliedern und ist die erste Ansprechpartnerin, wenn es um Unterstützungsbedarf in schwierigen Lebenssituationen oder vielfältigen Problemen rund ums Wohnen geht. Nun erhält sie fachliche Unterstützung von einem Sozialarbeiter.

      weitere Informationen erhalten Sie hier