Volkssolidarität


Brandenburg

Herzlich Willkommen bei der Volkssolidarität Verbandsbereich Oderland

Wir begrüßen Sie, insbesondere unsere Mitglieder, Partner und Förderer, aber auch alle Interessierte, die uns kennenlernen möchten, auf den Internetseiten der Volkssolidarität des Verbandsbereiches Oderland.


Wir laden Sie herzlich ein, sich gemeinsam mit uns zu engagieren, künslerisch oder kulturell zu betätigen oder einfach gemeinsam mit an-deren Menschen aktiv zu sein.

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zu unseren Angeboten und Aktivitäten. Auf den nächsten Seiten erhalten Sie weitere Informationen über uns.

 

 

 

 

73. Jahrestag der Volkssolidarität

Festveranstaltung des Verbandsbereiches in Alt Zeschdorf

Am 07.11.2018 hatte der Verbandsbereich Oderland anlässlich des 73. Jahrestages der Volkssolidarität zu einer Festveranstaltung in das Kulturhaus Alt Zeschdorf eingeladen.

Auf dieser Veranstaltung wurden Mitglieder der Volkssolidarität für ihre ehrenamtliche Arbeit für unseren Verein ausgezeichnet.

Ebenso wurde die langjährige Mitgliedschaft vieler Mitglieder geehrt, darunter waren auch


Frau Rieck und Frau Wendt, die schon 65 Jahre Mitglied der Volkssolidarität sind.

Herr Gerstenberger und Herr Dr. Niederland bedankten sich in ihren Festreden bei allen für ihr ehrenamtliches Engagement. Viele Angebote unseres Vereines wären ohne diese Unterstützung nicht zu realisieren.

Der Landrat von Märkisch Oderland, Herr Gernot Schmidt, würdigte in seiner Ansprache ebenfalls die zuverlässige solidarische Arbeit unseres Verbandes.

Das kulturelle Programm gestaltete die IG SUM aus Strausberg. Sie erfreute die Besucher mit einem bunten Auszug aus ihrem umfangreichen Repertoire. Nach der Kaffeetafel bedankte sich die Singegruppe aus Alt Zeschdorf mit einem kleinen Programm für die Auszeichnung mit der Urkunde des Verbandsbereiches.

Wir sagen allen ein großes Dankeschön, die zur Vorbereitung und zum guten Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Am rechten Rand dieser Seite finden Sie ein paar Impressionen dieser Veranstaltung.

 

Festveranstaltung des Bundesverbandes

Auszeichnungen zum 73. Geburtstag der Volkssolidarität

Am vergangenen Wochenende lud der Bundes-verband ein, um anlässlich des 73. Geburts-tages der Volkssolidarität Auszeichnungen an verdiente ehrenamtliche Mitarbeiter zu vergeben. Die Veranstaltung fand in wunderschönem Ambiente des Restaurants REFUGIUM am Gendarmenmarkt in Berlin statt. Die Verleihung der Auszeichnungen erfolgte durch den Präsi-denten der Volkssolidarität Herrn Dr. Wolfram Friedersdorff. Geehrt wurden auch 4 ehren-amtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus unserem Verbandsbereich.



Die goldene Ehrennadel der Volkssolidarität erhielten Frau Gisela Pech und Frau Gisela Reich. Frau Pech leitet seit vielen Jahren eine eigene Ortsgruppe und organisiert dort das Mitglieder-leben und die Nachbarschaftshilfe. Sie war jahrelang als Vorsitzende des ehrenamtlichen Kreis-vorstandes des Kreisverbandes Oder-Spree tätig. Sie erfüllte dort die vielfältigsten Aufgaben, leitete die Anleitungen der Ortsgruppenvorsitzenden und besonderes Augenmerk legte sie auf die sozialpolitische Interessenvertretung unseres Verbandes. Frau Pech stand auch bei der Fusion der beiden Kreisverbände Oder-Spree und Märkisch Oderland mit Rat und Tat zur Seite und arbeitete im ehrenamtlichen Beirat des Verbandsbereiches mit. Ebenso engagiert sie sich schon viele Jahre im Seniorenbeirat der Stadt.

Frau Reich leitet seit 2001 die Ortsgruppe in Seelow. Durch ihren persönlichen Einsatz sind die Aktivitäten der Ortsgruppe aus dem Leben der Stadt Seelow nicht mehr wegzudenken. Seit vielen Jahren engagiert sie sich als Vorsitzende des Stadtseniorenbeirates und unterstützt bei der Gestaltung der Brandenburgischen Seniorenwoche und bei anderen Veranstaltungen der Stadt. Sie setzt sich sehr für den Erhalt der Begegnungsstätte Seelow ein und hilft bei vielen Veranstaltungen. Frau Reich tritt stets für die Interessen unseres Verbandes ein und ist immer bereit, bestimmte Aktivitäten in der Öffentlichkeit zu unterstützen.

Aus persönlichen Gründen nicht anwesend waren Frau Erika und Herr Dr. Manfred Schulz aus Strausberg. Beide sollten für ihr langjähriges Engagement mit dem Ehrenpreis der Volkssoli-darität ausgezeichnet werden. Die Preisverleihung wird im Rahmen der Festveranstaltung des Verbandsbereiches Oderland in Alt Zeschdorf am 7.11.2018 erfolgen.

Wir gratulieren allen Ausgezeichneten zu diesen Ehrungen und wünschen auch für die Zukunft viel Erfolg!

 

Tanz im GeWi- Treff

Am 26.10.2018 fand nun schon zum zweiten Mal unser Tanz im GeWi- Treff statt.

Diesmal hatten die Geschäftsführer der Volkssolidarität sowie der Gebäudewirtschaft Frau Schneider und Herr Funke diesen Nach-mittag mit ein paar Worten eröffnet.Damit ist der offizielle Startschuss für hoffentlich noch sehr viele Nachmittage wie dieser.
Das Interesse war groß, Tänzerinnen und Tänzer waren zahlreich erschienen, die Stim-mung war sehr gut. Der DJ Herr Schickhaus führte durch das Programm, doch es wurde nicht nur getanzt. Zwischendurch wurde ein Quiz durchgeführt, es gab Kaffee, Kuchen und später auch noch Abendbrot.

Für die Anwesenden hatte sich dieser Nachmittag, der sich bis in den frühen Abend zog, gelohnt. Ein bunter Cocktail aus Bewegung, Musik, kulinarischem und natürlich gute Unterhaltung mit gut gelaunten Gästen. 

 

Beachvolleyballtournier 2018

Wie in jedem Jahr sind wir wieder angetreten, um für den Preis der besten Beachvolleyballer zu kämpfen. Das Tournier wurde wie in jedem Jahr als Kooperation der Gebäudewirtschaft und den Stadtwerken Eisenhüttenstadt auf der Sandfläche am Trockendock durchgeführt.

Aufgerufen waren Firmen, die sich mit jeweils mindestens einer Mannschaft an dem Tournier beteiligen wollten. Mit dabei waren schliesslich insgesamt 14 Unternehmen der Stadt.

Die Volkssolidarität stellte eine Mannschaft aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie drei von uns betreuten Geflüchteten.

Nach spannenden Matches erreichten die Beachvolleyballer der Volkssolidarität Eisenhüttenstadt schliesslich den 5. Platz, worüber wir sehr zufrieden sind.

Am rechten Rand dieser Seite sehen Sie ein paar Impressionen dieses spannenden Tourniers.

 

 

Stadtfest 2018

Alle Jahre wieder und das nun schon zum 19. Mal haben wir das Stadtfest in Eisenhüttenstadt gefeiert. Eine gute Tradition. Ebenso traditionell hat sich auch die Volkssolidarität mit einem eigenen Stand beteiligt, um ihre Aktivitäten und Angebote darzustellen, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Neben den „klassischen“ Bereichen, der mobilen Krankenpflege, der psycho-sozialen Versorgung und den Begeg-nungsstätten, wollen wir Angebote für ein breites

 

Publikum schaffen, aber auch bestehende Angebote erweitern. Wir wollen die Menschen erreichen, sie zusammenbringen, die Gemeinschaft stärken, immer getreu unserem Motto MITEINANDER – FÜREINANDER! Wir werben dafür, gemeinsam mit uns Ideen für aktive Freizeitgestaltung umzusetzen.

Seit 2015 sind wir in der Betreuung von Geflüchteten aktiv. Diese Menschen haben bei uns ein neues Zuhause gefunden und wollen natürlich auch ein Teil der Gemeinschaft werden. In diesem Jahr hatten wir gemeinsam mit der Stadt Eisenhüttenstadt ein kulinarisches und künstlerisches Programm entwickelt. Syrische, afghanische und tschetschenische Bürger haben gebacken, musiziert und gesungen. Auf diese Weise wollen uns diese Menschen ihre Kultur näher bringen und zeigen, dass sie nicht mit leeren Händen gekommen sind, sondern auch eine kulturelle Vielfalt zu bieten haben die es Wert ist, kennen zu lernen.

Am rechten Rand dieser Seite haben wir ein paar Impressionen für Sie zusammengestellt.

 

Neuer Pflegedienstleiter in der Sozialstation

Seit dem 19.05.2018 gibt es einen neuen Mitarbeiter im Team der Volkssolidarität.

Benjamin Blass ist Gesundheits- und Krankenpfleger und hat die Leitung der Sozialstation übernommen. Er verfügt bereits über mehrere Jahre Berufserfahrung und freut sich auf die neue Herausforderung.

Er ist kompetenter Ansprechpartner für Patienten und Angehörige. Zögern Sie nicht ihn anzusprechen bei Fragen rund um die (ambulante) Pflege.

 

 

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles Stellenangebot im Verbandsbereich Oderland HIER!!!

Gesundheits- und Krankenpfleger, -helfer

 

25 Jahre Landkreis Märkisch - Oderland

Am 08.Juni 2018 feierte der Landkreis Märkisch Oderland sein 25 jähriges Bestehen. Gemeinsam mit der Stadt Seelow, die bereits 155 Jahre als Kreisstadt vorweisen kann, wurde das Bürgerfest vor dem Platz des Kreiskultur-hauses gefeiert.

Kreistagsvorsitzende Sibylle Bock eröffnete das Fest und konnte viele Bürgerinnen und Bürger begrüßen. An diesem Nachmittag fand ein Markt mit unterschiedlichen handwerklichen Tätigkeiten und regionalen Angeboten statt. Auch unser Verbandsbereich war mit einem Infostand dabei und hatte die Möglichkeit, die vielseitige Arbeit unseres Verbandes insbeson-dere der neu eröffneten Tafel vorzustellen. Wir führten so manches interessante Gespräch miteinander. Zum Abschluss wurden Landrat Gernot Schmidt und Bürgermeister Jörg Schröder mit einem selbstgestrickten Wandteppich mit den jeweiligen Logo`s vom Kreativzirkel der Volkssolidarität Begegnungsstätte Seelow beschenkt.

Die Moderation der Veranstaltung erfolgte durch Antenne Brandenburg mit Moderatorin Franziska Maushake.

 

Barbara Möckel

 

Brandenburgische Seniorenwoche in Woltersdorf

Podiumsdiskussion zu den Themen "Wohnen im Alter“ und „Altersarmut"

Die diesjährige Brandenburgische Senioren- woche fand vom 10. - 17.06. statt. Der Senio- renbeirat der Gemeinde Woltersdorf lud aus diesem Anlass am 12.06. zu einer Podiums- diskussion in den Ratssaal der Gemeinde zu den Themen

 

"Wohnen im Alter“ und „Altersarmut"

 

 

Teilnehmerinnen waren Frau Diana Golze,  Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, die Woltersdorfer Bürgermeisterin Margitta Decke, die Vorstandsvorsitzende der Volkssolidarität Brandenburg e.V. Frau Ines Große sowie Frau Monika Huschenbett, ehemalige Amtsleiterin beim Landkreis Oder-Spree.

Gäste der Veranstaltung waren neben Mitgliedern des Seniorenbeirates der Gemeinde Woltersdorf auch zahlreiche Mitglieder der Volkssolidarität des Verbandsbereiches Oderland wie der Vorsitzende der Ortsgruppe Woltersdorf Herr Dr. Lenk und Frau Petra Schneider, Geschäftsführerin des Verbandsbereiches Oderland.

Es wurde referiert und angeregt diskutiert. Konsens bestand darüber, dass ältere Menschen in Brandenburg derzeit eher wenig von Altersarmut betroffen sind, dieses Phänomen jedoch in den kommenden Jahren immer stärker in Erscheinung treten wird. Deshalb ist es die Aufgabe der Politik der Altersarmut frühzeitig entgegenzuwirken. Aufgerufen sind neben Sozialverbände wie die Volkssolidarität alle Bürger, das Problem der kommenden Altersarmut immer wieder zu thematisieren und Aktivitäten seitens der Politik anzuregen.

Frau Große nutzte ihren Redebeitrag, um sämtliche Einflussfaktoren und Begleiterscheinungen von Altersarmut darzulegen. Erwerbsbiografien werden immer brüchiger, sind geprägt von Mindestlohn, Befristung und Arbeitslosigkeit. Die Volkssolidarität möchte dem Problem der kommenden Altersarmut mit Aufklärung und Beratung begegnen. In der Volkssolidarität Brandenburg wird politisches Engagement verstärkt angeregt.

Über das Thema "Wohnen im Alter" wurde von Frau Huschenbett ausführlich referiert. Die Wohnung ist der zentrale Ort und Wurzel eines jeden Menschen. Derzeit ist die Wohnung oder das Eigenheim noch die häufigste Wohnform für Senioren. Dr. Lenk wies in seiner sehr emotionalen Wortmeldung jedoch darauf hin, dass neben einer finanziellen Absicherung im Alter auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fundamental wichtig ist für ein würdiges Leben in fortgeschrittenem Alter.

Ein Thema was nicht auf der Tagesordnung stand, aber auch relevant ist zum Thema Altersarmut ist die Problematik der GefAS in Erkner. Das Grundstück, auf dem sich der Hauptsitz dieser gemeinnützigen Gesellschaft, die unter anderem mehrere Tafeln, Kleiderkammern und Beratungsstellen betreibt befindet, soll durch die Eigentümerin Bahn AG veräußert werden. Im Zuge dessen würde es wieder die ärmsten der Armen treffen, die somit akut von Arbeitslosigkeit bedroht sind.
Die Ministerin nahm sich diesem Problem an und versprach, dies auch mit den Verantwortlichen der Landesregierung zu besprechen.

 

Eine Tafel für Seelow

Wiedereröffnung der Tafel in Seelow durch die Volkssolidarität

Viele Hürden mußten genommen werden, aber nun ist es soweit. Die Volkssolidarität des Ver-
bandsbereiches Oderland betreibt seit April 2018 die Tafel in Seelow.

Die Tafel in Seelow versorgt bedürftige Bürger mit Lebensmitteln, die von vielen Supermärkten und Discountern aus Seelow und Umgebung gespendet werden. Darüber hinaus bieten wir den Bürgern die Gelenheit, bei uns einen kleinen Imbiss einzunehmen.


Die Tafel in Seelow möchte aber mehr sein als eine Ausgabestelle für Spenden. Unser Anspruch ist es, ein Teil der sozialen und kulturellen Infrastruktur in Seelow und Umgebung zu werden. Wir suchen Kontakt zu Einrichtungen, Institutionen und Bürgern, um Engagement und Zusammen-
halt zu fördern. Neben der Außenstelle der Volkssolidarität in Seelow sollen auch hier Veranstal-
tungen statt finden, um Menschen in sinnvoller Aktivität zusammenzubringen.

Und auch hier gilt der Leitgedanke "MITEINANDER - FÜREINANDER"!

 

HIER geht`s zum Essen auf Rädern

Hier finden Sie die aktuellen Essenpläne für das Essen auf Rädern. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf, wenn Sie Interesse an der Lieferung der Mahlzeiten haben.

    Veranstaltungen in unseren Begegnungsstätten

    Von sportlichen und kulturellen Aktivitäten über Informations- und Handarbeitsveranstaltungen bis hin zu Spiel- und Kaffenachmittagen wird Ihnen hier ein reichhaltiges und abwechslungs-reiches Angebot präsentiert.

     

    Auf den Seiten der einzelnen Begegnungs-stätten erfahren Sie mehr über Aktivitäten, Veranstaltungen und Kontakte.

     

    Schauen Sie doch einfach mal vorbei!

    hier erhalten Sie aktuelle Informationen zu Veranstaltungen aller Begegnungsstätten



      Serviceangebot der Volkssolidarität

      ServicePoint

      Bereits seit Beginn des vergangenen Jahres gibt es Verstärkung für unsere Soziallotsin Frau Holzhey.

      Frau Holzhey pflegt die Kontakte zu den Ortsgruppen und Mitgliedern und ist die erste Ansprechpartnerin, wenn es um Unterstützungsbedarf in schwierigen Lebenssituationen oder vielfältigen Problemen rund ums Wohnen geht. Nun erhält sie fachliche Unterstützung von einem Sozialarbeiter.

      weitere Informationen erhalten Sie hier