Volkssolidarität


Presse
16.01.2019

Wohnen muss im Alter bezahlbar bleiben

„Die rasant steigenden Mietpreise in vielen deutschen Städten und Kommunen sind besonders für heutige und zukünftige Rentner/-innen eine existenzielle Bedrohung. 

Im Gegensatz zu erwerbstätigen Menschen haben sie in der Regel keine Möglichkeit, ihr Einkommen aufzubessern. Das im Lauf der letzten beiden Jahrzehnte deutlich abgesunkene Rentenniveau und die steigenden Wohnkosten sind eine explosive Mischung für Senior/-innen. Die Volkssolidarität fordert daher den massiven Ausbau der Förderung von altersgerechten Wohnungen. Gleichzeitig gilt es, zu gewährleisten, dass die gesetzliche Rente wieder den im Erwerbsleben erarbeiteten Lebensstandard sichert“, erklärt der Präsident der Volkssolidarität Dr. Wolfram Friedersdorff. Der Verbandspräsident reagiert damit auf eine kürzlich veröffentlichte Studie des Pestel-Instituts, laut der altersgerechter Wohnraum immer knapper und teurer wird.