Volkssolidarität


Presse
29.04.2020

Pflegeheime sind keine Gefängnisse

Die Volkssolidarität fordert Bund und Länder dringend auf, ihren Beschluss von Mitte April so schnell wie möglich umzusetzen und die andauernde Isolation von Älteren in Pflegeeinrichtungen zu beenden.

„Leider haben sich bisher nicht alle verantwortlichen Politiker/-innen an diesen Beschluss gehalten oder aber die Entscheidung über weitere Besuchsverbote und Ausgangssperren den Einrichtungsbetreibern überlassen. Dies ist nicht mehr länger hinnehmbar, deshalb unterstützen wir die Stellungnahme der BAGSO nach Beendigung der sozialen Isolation in Pflegeheimen. Die massiven Einschränkungen der Menschenrechte sind ein handfester Skandal und zeigen ein Menschenbild, das mit den Werten der Volkssolidarität nicht vereinbar ist“, erklärt der Präsident der Volkssolidarität Dr. Wolfram Friedersdorff.

„In solche Regelungen passen dann auch die Forderungen nach Sicherheitsvorkehrungen für Ältere und die Klage darüber, dass möglicherweise Menschen gerettet werden würden, die sowieso nur noch ein halbes Jahr zu leben hätten. Eine solche Aussage ist menschenverachtend. Bezeichnend ist, dass ein Protestschrei seitens der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft bisher ausgeblieben ist“, so Dr. Wolfram Friedersdorff weiter.

Die Frage der künstlichen Beatmung von multimorbiden Patient/-innen bei der bekannt hohen Todesrate muss natürlich diskutiert werden. Entschieden werden kann diese aber nur von Betroffenen, Angehörigen und Intensivmediziner/-innen. Geleitet werden darf diese auf keinen Fall von Kosten und Finanzierung.