Volkssolidarität


Mecklenburg-Vorpommern

Ortsgruppen beraten über Zukunft

Vorsitzende beraten sich mit Vorstand in Boizenburg

Boizenburg – Der Anfang ist gemacht: Ortsgruppenvorsitzende des ehemaligen Kreisverbandes Hagenow haben sich am Donnerstag mit Geschäftsführer Holger Mieth und Vorstandsmitgliedern über die Zukunft des volkssolidarischen Vereinslebens beraten. „Es war ein sehr ertragreicher Erfahrungsaustausch“, fasst Holger Mieth das Treffen in der Psychosozialen Tagesstätte in Boizenburg zusammen.

„Wir als Volkssolidarität bereichern das Leben unserer Mitglieder durch verschiedene Veranstaltungen wie Hobbyabende und Ausflüge. Dafür gilt unseren Ehrenamtlern der größte Dank“, sagt Vorstandsvorsitzende Jacqueline Bernhardt. „Allerdings müssen wir nun schauen, wie wir das als Vorstand noch besser unterstützen können.“

Holger Mieth ergänzt: „Immer wieder stehen unsere Mitglieder vor der Herausforderung, Entfernungen zu überwinden, um zum Beispiel von der VS angebotene Veranstaltungen zu besuchen, wie den Frauentag oder den Martinsmarkt.“ Außerdem werde der Mitgliederrückgang in allen Ortsgruppen als Problem wahrgenommen. „Wir wollen diese Art von Erfahrungsaustausch auf jeden Fall fortsetzen.“

In Zukunft wollen Vorstand und Geschäftsführung regelmäßig solche Treffen organisieren, um Organisation zu verbessern und schneller auf Probleme reagieren zu können.

Außerdem wurden folgende Termine bekannt gegeben:

1. September 2018: Wanderag in Graal-Müritz

11. Oktober 2018: Delegiertenversammlung (Wahl eines neuen Vorstandes, Auszeichnung von Ehrenamtlern)

24. November 2018, 11.30 bis 15.30 Uhr: St. Martinsmarkt am Alten Forsthof in Ludwigslust