Newsletter Volkssolidarität e.V. Newsletter
22/2018

Neuer Bundesvorstand der Volkssolidarität

Bundesdelegiertenversammlung 2018

Die Bundesdelegiertenversammlung der Volkssolidarität hat am 24. November 2018 in Erkner einen neuen Bundesvorstand gewählt. Dr. Wolfram Friedersdorff wurde als Präsident der Volkssolidarität wiedergewählt. Zum Beitrag

Neue Broschüre „Informationen und Wissenswertes“

Zahlen und Fakten zur Volkssolidarität

Die Broschüre der Volkssolidarität Bundesverband e. V. gibt in Zahlen und Fakten einen Überblick über die geleistete Arbeit der Volkssolidarität. Auch im Jahr 2017 haben wir unsere Stimme erhoben für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen die zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Zur Broschüre

Volkssolidarität fordert Vermeidung von Folgeeffekten

Stärkungsgesetze nicht nur für stationäre Pflegekräfte

Trotz einzelner gut gemeinter Maßnahmen, ist ein umfassendes Konzept im Sinne der Pflegenden als auch der Gepflegten nicht zu erkennen. Das fragmentierte politische Vorgehen torpediert anvisierte Pflegeverbesserungen. Die Volkssolidarität fordert deshalb Stärkungsgesetze nicht nur für Pflegekräfte. Zum Beitrag 

Volkssolidarität fordert gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West

Das Armutsrisiko in den neuen Bundesländern ist deutlich höher

Die Volkssolidarität macht angesichts der Debatte über die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in der Bundesrepublik im Deutschen Bundestag auf die weiterhin großen Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern aufmerksam. Zum Beitrag

„Rechtsruck? Was nun? Was tun?“

Argumentation statt Populismus in der Oberhavel

Am 13.11. diskutierten Jungpolitiker/-innen in Oranienburg wie im Zuge der Kommunal- und Landtagswahlen mit dem bundesweiten Rechtsruck umgegangen werden kann. Organisiert hatte die Veranstaltung Paul Redel, Geschäftsführer der Volkssolidarität Verbandbereich Oberhavel, moderiert wurde sie von Anne-Sarah Shiferaw, Koordinatorin für Flucht und Migration im Bundesverband der Volkssolidarität. Nach sehr positiven Rückmeldungen planen der Verbandbereich und der Bundesverband weitere Veranstaltungen für 2019. Zur Seite

Offener Brief zum „Gute-KiTa-Gesetz“

Forderungen der Volkssolidarität und acht Sozialverbänden

In einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden und Abgeordneten des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fordert die Volkssolidarität gemeinsam mit acht weiteren Sozialverbänden dazu auf, die Bundesbeteiligung an der Finanzierung des „Gute-KiTa-Gesetzes“ zu entfristen und dafür Sorge zu tragen, dass die bereitgestellten finanziellen Mittel auch zuverlässig in der Praxis ankommen. Zum Beitrag

Wachsende Ungleichheit

Die Einkommensspreizung in Deutschland nimmt weiter zu

Die Einkommens- und Vermögensungleichheit in Deutschland ist seit der Jahrtausendwende deutlich gestiegen. Die Volkssolidarität fordert der wachsenden sozialen Spaltung in Deutschland durch gerechte Löhne und eine effektivere Umverteilungspolitik entgegenzuwirken. Zum Beitrag

Hunderte Stimmen für eine nachhaltige Sozialpolitik

Stadtverband Leipzig e. V. begrüßt Petition

Die Arbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege in Sachsen hat ihr Engagement für eine verbesserte Fördersituation im Sozialamtsbereich der Stadt Leipzig verstärkt. Nun ist es der AGW gelungen, das Anliegen als Petition dem Stadtrat vorzutragen. In ihrem Petitionstext fordert die AGW ein Umdenken für eine nachhaltige Sozialpolitik. „Es besteht auch aus Sicht der Volkssolidarität dringender Handlungsbedarf bei der Finanzierung sozialer Leistungsangebote von Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen“, so VS-Geschäftsführerin Christine Manz. Hier können Sie sich an der Online-Petition beteiligen.

„Digitalisierung – ein Forum der Generationen"

Volkssolidarität Kreisverband Gotha gewinnt ersten Preis

Mit ihrem Projekt „Digitalisierung – ein Forum der Generationen" gewann die Volkssolidarität in Thüringen, Kreisverband Gotha, den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis. „Es ist eine coole Idee, wenn die Großmutter und der Enkel sich miteinander hinsetzen und gemeinsam die digitale Welt erobern", so der Ministerpräsident Bodo Ramelow in seiner Laudatio. Zu Facebook

Redaktionelle Angaben

Redaktion: 
Anna Knüpfing
Kontakt: anna.knuepfing@volkssolidaritaet.de

Anmeldung Newsletter:
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?
Dann schreiben Sie uns unter dem Betreff 'Anmeldung für den Newsletter' eine E-Mail an: bundesverband@volkssolidaritaet.de. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse.

Impressum

Pflichtangabe nach § 5 Telemediengesetz:
Volkssolidarität Bundesverband e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Alte Schönhauser Straße 16
10119 Berlin

Telefon: 030-27 89 70
Fax: 030-27 59 39 59
bundesverband@volkssolidaritaet.de
www.volkssolidaritaet.de

Vorstand im Sinne von § 26 BGB:
Dr. Wolfram Friedersdorff (Präsident)
Christian Herrgott (Vizepräsident)
Olaf Wenzel (Vizepräsident)

Vereinsregisternummer beim Amtsgericht Charlottenburg: 10445 Nz
Steuernummer beim Finanzamt für Körperschaften I, Berlin: 27 / 680 / 55179

Für den Inhalt der Webseiten des Bundesverbandes ist der Vorstand verantwortlich. Für die Inhalte von innerhalb der Domain www.volkssolidaritaet.de angegliederten selbstständigen Auftritten von Gliederungen, Einrichtungen oder Projekten der Volkssolidarität, die über eine eigene Titelleiste und ein eigenes Impressum verfügen, sind die dort ausgewiesenen Personen verantwortlich.

Information nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Volkssolidarität Bundesverband e.V. ist weder verpflichtet noch dazu bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle im Sinne des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes teilzunehmen.

Technischer Ansprechpartner:
IT Projektleiter: Konstantin Thumm
E-Mail: it@volkssolidaritaet.de

Datenschutzbeauftragter:
Ronald Schmidt
E-Mail: ronald.schmidt@tekit.tuev-saar.de

Das Hosting der Internet-Server der Volkssolidarität Bundesverband e.V. erfolgt durch die Firma SHC Netzwerktechnik GmbH
www.shcnet.de

Sie sind mit ###USER_email### angemeldet. Den Newsletter können Sie hier abbestellen.