Volkssolidarität


Sachsen-Anhalt

20. Geburtstag im ASZ Olvenstedt

Viele Gäste und Ehrenamtler feierten mit

„Wir freuen uns auf weitere 20 Jahre der Zusammenarbeit.“ Ungeteilten Beifall fand Leiterin des Regionalverbandes der VS, Martina Richter, für diese Worte auf der kürzlich stattgefundenen Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des Alten- und Servicezentrums (ASZ) Olvenstedt. Fast 100 Gäste: regelmäßige Besucher, ehrenamtliche Mitarbeiter, Zirkelleiter, Partner und nicht zuletzt Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper sowie Vertreter der WOBAU waren in das Begegnungszentrum am Bruno-Beye-Ring 3 gekommen, um den Mitarbeiterinnen des ASZ der Volkssolidarität mit Leiterin Kathrin Gandre, ebenfalls seit zwei Jahrzehnten im Amt, Glückwünsche auszusprechen, Gedanken auszutauschen, Zukunftsaufgaben zu erörtern - und einfach ein paar Stunden gemeinsam zu feiern. Das Magdeburger VS-Seniorentheater unter Leitung von Helga Spielberger trug mit einem Ausschnitt aus seinem aktuellen Programm zur allgemeinen Unterhaltung und guten Laune bei.

1999 mit vier weiteren ASZ als Gemeinschaftsvorhaben von Rat der Stadt und Wohlfahrtsverbänden der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts aus der Taufe gehoben, ist das ASZ Olvenstedt wie auch das ebenfalls unter Trägerschaft des Regionalverbandes der Volkssolidarität stehende Seniorenzentrum im Stadtteil Sudenburg über die Jahrzehnte zur viel frequentierten Anlaufstelle und zum Wegbegleiter für ältere Bürger geworden. Hier werden kompetente Sozialberatung und zahlreiche kreative Betätigungsmöglichkeiten sowie Kurse für Sprachen und den Einstieg in die modernen Medien angeboten. Hier treffen sich regelmäßig Selbsthilfegruppen, so u.a. pflegende Angehörige dementiell Erkrankter. Hier finden Menschen zusammen, die gemeinsam Sport und Spiel treiben, kochen wollen, oder einfach bei Musik und Tanz sowie für einen interessanten Vortag zusammenkommen.

Erst vor einem Jahr war das ASZ-Team mit Hilfe seiner über 30 ständigen ehrenamtlichen Helfer von seinem langjährigen Standort in der Neu-Olvenstedter St-Josef-Straße an einen neuen größeren und verkehrstechnisch günstigeren Standort am Bruno-Bye-Ring umgezogen. „Weil das alte, 120 Quadratmeter umfassende Domizil fast aus den Nähten platzte“, wie Leiterin und Sozialpädagogin Kathrin Gandre damals treffend formulierte. 

Doch der heutige Besucher gewinnt den Eindruck, dass die jetzigen Räumlichkeiten auf 300 Quadratmeter Fläche angesichts der ständig zunehmenden Bildungs-, Beratungs-und Freizeitangebote und eines dementsprechend wachsenden Besucherzuspruchs gerade mal so ausreichend sind. Bestimmt werden in den nächsten Wochen viele Magdeburger schon allein deshalb in das ASZ kommen, um die neue Wanderausstellung zu betrachten, die der hauseigene Fotoklub „Klappe 08“ als Geburtstagsgeschenk gestaltet hat. Die 40 eingerahmten Großfotos zum bezaubernden Thema „Wasserspiele“ wünschte man sich später auch an anderen Standorten in Magdeburg zu sehen.

Fotos: Fotoklub "Klappe08"