Volkssolidarität


Thüringen

Freifahrten auch für Freiwilligendienste

Die Volkssolidarität (VS) Thüringen fordert die Einführung kostenloser Bahnfahrten auch für alle,

die einen Freiwilligendienst absolvieren. Sie unterstützt ausdrücklich entsprechende Vorschläge des Paritätischen Gesamtverbandes und des Deutschen Kulturrates.

Der VS-Landesvorsitzende Carsten Ruhle sagt: „Freiwillige leisten wie unsere Soldaten einen unschätzbaren Dienst für unsere Gesellschaft und müssen deshalb genauso unterstützt werden.“ Beim einstigen Zivildienst galt der Zivildienstausweis zugleich als Fahrkarte für Familienheimfahrten in Zügen der Deutschen Bahn. „Dies muss wieder eingeführt und auf den ÖPNV sowie die Tarifverbünde erweitert werden“, so Ruhle. „Hierbei sind neben dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) auch die in Länderhoheit fallenden Jugendfreiwilligendienste (FSJ) mit einzubeziehen.“

Der VS-Vorsitzende verweist darauf, dass die Einführung von Freifahrtregelungen auch einen wertvollen Beitrag zur Entlastung im Pflegekräftebereich leisten kann.

„Denn wenn die Freiwilligendienste attraktiv ausgestaltet sind, finden sich auch genügend Freiwillige, die den professionellen Kräften zur Seite stehen. Dies ist vor dem Hintergrund der angespannten Lage auf dem Fachkräftemarkt von wachsender Bedeutung“, so Ruhle.