Volkssolidarität


Mecklenburg-Vorpommern

Das Schweriner Zoofest für Kinder aus finanzschwachen Familien würde es ohne ehrenamtliche Helfer nicht geben.

VS begrüßt geplante Ehrenamtskarte für MV

Konzept steht und soll 2020 umgesetzt werden

Das Konzept für die Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte in MV ab dem Jahr 2020 steht. Die Volkssolidarität MV begrüßt die Pläne der Landesregierung. Wer eine solche Karte besitzt, soll künftig Vergünstigungen in verschiedenen kommunalen und kulturellen Einrichtungen erhalten. Ehrenamtskarten haben sich bereits in mehreren Bundesländern bewährt, wie der Paritätische MV e.V. mitteilt. 

„Ehrenamtliche spielen für unsere Gesellschaft und unser Gemeinwesen eine wichtige Rolle“, erklärt VS-Geschäftsführerin Kerstin Liebich. „Die Ehrenamtskarte ist eine gute Sache, um den Einsatz und die Mühen der Helfer wertzuschätzen. Allerdings steht und fällt ein solches Projekt mit der Umsetzung.“

Die Ehrenamtskarte soll ab dem Jahr 2020 auf Antrag der Vereine bei Landkreisen und kreisfreien Städten erhältlich sein. Parallel sollen so genannte MitMachZentralen entstehen, die ehrenamtliche Akteure vernetzen, beraten und die Einführung der Ehrenamtskarte begleiten. 

Seit Beginn des Jahres 2018 wird die Idee der Ehrenamtskarte unter Einbeziehung kommunaler Verbände und der Ehrenamtsstiftung entwickelt und vorangetrieben. Auf kommunaler Ebene gibt es die Ehrenamtskarte bereits in Rostock, Schwerin, Parchim und Greifswald.

Nach Angaben des Sozialministeriums sind in MV mehr als 500.000 Menschen ab 14 Jahren ehrenamtlich tätig. Das sind rund 40 Prozent der Bevölkerung. Damit belegt MV Platz eins unter den ostdeutschen Bundesländern.