Volkssolidarität


Mecklenburg-Vorpommern

Ehrennadel ziert Reinhold Sobottka

MP Manuela Schwesig zeichnet 63 Ehrenamtliche des Landes aus

Schwerin – Kleines Zeichen für großes Engagement: Die Ehrennadel für besondere Verdienste im Ehrenamt ziert Reinhold Sobottka seit vergangenen Sonnabend. „Diese Nadel ehrt die Ausgezeichneten ganz persönlich. Sie ehrt, was sie tun und alle, die in ähnlicher Weise engagiert sind. Und sie soll Ansporn sein für andere, diesem guten Beispiel zu folgen“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. 

In Sachen Ehrenamt ist Reinhold Sobottka ein Tausendsassa mit jeder Menge Sachverstand. Den sammelte er schon im Berufsleben in der Sozialversicherung, bei der AOK und beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen. 

Ehrenamtlicher Tausendsassa

Und noch heute hält der 77-Jährige sich auf dem neusten Stand, besucht Fortbildungen und gibt seine Erfahrungen weiter. Seine Kenntnisse der Sozialgesetzbücher setzt er als stellvertretender Landesvorsitzender unseres VS Landesverbandes ein. Bis vor Kurzem auch als Mitglied des VS-Bundesvorstandes. 

Als Liebhaber der plattdeutschen Sprache und Mundart unterhält er unentgeltlich Ortsgruppen, tritt in Begegnungsstätten auf und knüpft so Bande zu oft einsamen Menschen. So hilft der Schweriner Menschen in sozialer Isolation, ist seit dem Jahr 2007 sogar ehrenamtlicher Betreuer. „Eine Lebensschule“, wie Reinhold Sobottka selbst sagt.

Unermüdlicher Einsatz im Sozialsektor

Und weil das alles irgendwie nicht genug ist, widmet sich der Ehrenamtliche auch dem Thema Sozialberatung, rief kurzerhand eine Arbeitsgruppe dazu ins Leben und engagiert sich für den Einsatz ehrenamtlicher Soziallotsen. 

„Immer stecken hinter dem Ehrenamt Menschen, die ihre Leidenschaft mit anderen teilen wollen, die etwas zurückgeben möchten“, fasste die Ministerpräsidentin zusammen. Reinhold Sobottka ist einer von ihnen. Einer von 63, denen Manuela Schewsig jetzt die Ehrennadel anheftete. 

Ehrenamt stärkt auch Demokratie

Schwesig: „Ich setze auf die Aktiven in unserer Gesellschaft. Denn sie sind es, die unser Land zusammenhalten und damit zugleich die Demokratie stärken. Das gilt umso mehr in einer Zeit, in der viele die Unterschiede betonen, die Gräben vertiefen und eine Spaltung der Gesellschaft erreichen wollen. Herzlichen Dank für das vorbildliche bürgerschaftliche Engagement.“