Volkssolidarität


Brandenburg

Randlage wird zur Vorteilslage

Bundespräsident Steinmeier besucht VS-Kita in Tantow (Uckermark)

Ende August hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) die zweisprachige Kindertagesstätte "Abenteuerland" der Volkssolidarität in Tantow (Verbandsbereich Uckermark) besucht. Dort werden deutsch und polnisch sprechende Kinder betreut. Sie empfingen das Staatsoberhaupt im "Morgenkreis" mit einem Ständchen und mit den Rufen "Guten Tag", "Wie geht es dir?" - auf deutsch und auf polnisch. Steinmeier lobte, dass an diesem Ort "die Randlage zu einer Vorteilslage" verwandelt werden konnte und durch den Zuzug polnischer Familien für alle eine Perspektive eröffnet worden war. Derzeit besuchen 31 Kinder aus deutschen Familien und 29 Kinder aus polnischen Familien diese Kita. Ortsvorsteherin Silke Natter sagte, der Ort freue sich, dass der Bundespräsident sich hier über die Situation im ländlichen Raum informiert habe und es bleibe zu hoffen, dass die Eindrücke in seine künftige Arbeit einfließen.

Der Bedarf nach Kita-Plätzen wächst an diesem Ort ständig, viele Menschen, die einst weggezogen sind, kehren nun in die Uckermark zurück, sagt die stellvertretende Kita-Leiterin Grit Wolf. Es gibt inzwischen auch eine polnische Erzieherin -  Anna Pawlowska. Ihr polnisches Diplom in Deutschland anerkennen zu lassen, sei "wirklich sehr schwer" gewesen, sagt sie.

Seit neun Jahren werden in der Kita in Tantow auch solche Kinder betreut, deren Eltern mit ihnen aus dem Nachbarland in den Landkreis Uckermark gezogen waren. Zumeist arbeiten die Eltern in Stettin und leben - i. d. R. der geringeren Kosten wegen - jenseits der Grenze in der Uckermark.

Vor gut einem Jahr, im Juni 2017,  besuchte der damalige Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund und heutige Chef der brandenburgischen Staatskanzlei Martin Gorholt (SPD) diese Kita der Volkssolidarität in Tantow. Ziel auch seines Besuches war es, sich über das Zusammenleben von Deutschen und Polen in der Grenzregion zu informieren.

Gorholt zeigte sich bei dieser Gelegenheit beeindruckt von der positiven Entwicklung der Einrichtung in Trägerschaft der Volkssolidarität. Zu diesem Zeitpunkt waren in ihr  27 deutsche und 44 polnische Kinder gut aufgehoben. Die Mädchen und Jungen erfreuten ihn mit einem kleinen Programm. Es schloss sich ein offenes Gespräch über den Alltag der deutschen und polnischen Kinder in der zweisprachigen Kita an. Eröffnet worden war durch den Politiker auch die Ausstellung der Landeszentrale für politische Bildung „Pizza aus Polen - neue Nachbarn in alten Häusern“.  Die Ausstellung war zunächst in Potsdam zu sehen und wurde danach in Mescherin (Uckermark) gezeigt.