Volkssolidarität


Brandenburg

Heike Drechsler gewinnt die Herzen

Auftaktveranstaltung der VS-Seniorenakademie Oranienburg

Trotz der Temperaturen um die 40 Grad waren 44 Gäste zur Veranstaltung der Seniorenakademie der Volkssolidarität gekommen. Und niemand hier in Oranienburg hatte bereut, der ehemaligen Spitzensportlerin begegnet zu sein. Heike Drechsler erzählte von 27 Jahren Training, Erfolg und auch Niederlagen. Zweimal Olympiasiegerin, Europameisterin, Weltmeisterin und Weltrekordhalterin sowie Trägerin großer Würden wie "Leichtathletin des Jahrhunderts" - da bleibt kaum Platz für Enttäuschungen. Oder vielleicht doch? Da gab es den verpassten Weltrekord in ihrer Spezialdisziplin, dem Weitsprung. Wie war das damals? Unerschütterlich stand der deutsche Rekord bei 7,48 Metern. Heike Drechsler, die schon am Ende ihrer Karriere stand, sprang bei einem internationalen Wettkampf in Italien 7,62 Meter weit. Das war der Weltrekord! Doch der Wind verwehte die Freude. Statt der erlaubten 2,0 Meter pro Sekunde hatte er zum Zeitpunkt des Sprungs  2,1 Meter pro Sekunde geblasen. Das war um ein Winziges zuviel. Der sagenhafte Weltrekord von Heike Drechsler wurde deshalb nicht anerkannt.

Die einstige Spitzensportlerin sprach in Oranienburg über ihr Buch „Mach dich fit“. Sie nannte Bewegung in allen Facetten die Grundlage für das Wohlfühlen. Selbst wenn sie bei der herrschenden brütenden Hitze auch nicht unbedingt „vorturnen“ wolle. Auf ihr Publikum wirkte sie überzeugend, wortgewandt, einfach sympathisch. Belohnt wurde sie mit einem überaus herzlichen Beifall.. Für die Seniorenakademie in Oranienburg war das ein guter Beginn für eine Serie von kommenden Vorträgen, die auf das Wohnfühlen gerichtet sind. Lachen lernen ist dabei ebenso ein Thema wie Yoga für Menschen mit Altersschwächen. Vom ehemaligen Sprinter Klaus-Dieter Kurrat und seiner Frau, der ehemaligen erfolgreichen Turnerin Kerstin Gerschau, soll die Weisheit vermittelt werden, dass das Tanzen für Körper und Kopf ein Gewinn ist. Es muss ja nicht gleich Showdance sein.

Ina Nehls