Volkssolidarität


Brandenburg

Für einen Tag

Opel Bank-Mitarbeiter helfen in der Potsdamer Suppenküche

Sechs Mitarbeiter der Opel Bank haben Mitte Juni für einen Tag in der Potsdamer Suppenküche mitgeholfen. Sie sortierten Obst und Gemüse, schälten Kartoffeln, halfen beim Aufräumen und Saubermachen. Die Initiative fand im Rahmen eines  „sozialen Tags“ statt, den die Bankmitarbeiter seit mittlerweile vier Jahren organisieren, um soziale Projekte zu unterstützen. Im vergangenen Jahr besuchten das Potsdamer Opel Bank-Team eine Kita, um Grünanlagen zu pflegen, Spielgeräte aufzustellen sowie von ihrer Arbeit zu berichten. Nach einer Internetrecherche wurde dieses Mal die Volkssolidarität ausgewählt, berichtet Mitorganisator Kai Kamperhoff. „Viele wissen gar nicht, wie leicht es ist, sich einzubringen“, erklärte er. Andere Teammitglieder sagten, dass Helfen heute nicht immer selbstverständlich sei und Begegnungen mit sozial Bedürftigen nicht für jeden zum Alltag gehöre. „Deshalb ist es gut, dass die Volkssolidarität die Möglichkeit bietet, sich aktiv einzubringen und vor Ort die Menschen persönlich zu treffen und kennenzulernen.“

Am 3. August wird die Suppenküche erneut Helfer begrüßen – diesmal aus den Reihen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen, sagt Einrichtungsleiter Peter Müller. Er lobt ausdrücklich die „Mitarbeiter für einen Tag“. Sie seien fleißig, interessiert und aufgeschlossen. „Weil sie es machen wollen, machen sie es gut.“