Volkssolidarität


Mecklenburg-Vorpommern

Unser Pflegeheim „Haus Abendsonne“ in Zapkendorf

Gedanken unserer MitarbeiterInnen

Dieses Haus trägt seinen Namen zu Recht: es ist ein Haus der Freude, Verbundenheit, Freundlichkeit und Zuversicht. Die Gemäuer des Hauses sind älter, als all unsere Bewohner hier. Bei uns wird täglich mit Herzlichkeit und Herzblut gearbeitet.

Jeder Mitarbeiter bringt sich in den Ablauf mit ein und das individuell, auf seine eigene Art und Weise. So ist es möglich, den Bewohnern und auch dem Personal ein schönes, angenehmes Miteinander zu ermöglichen. Das ist nicht jeden Tag einfach.  Außenstehenden oder Besuchern vermittelt das Haus oft ein falsches Bild, denn viele unserer Bewohner sind alkoholkrank.

Es ist verständlich, dass einige Menschen Berührungsängste haben und sich distanzieren. Doch oft macht sich vorher niemand Gedanken um diese Klientel, die genau wie Drogensüchtige am Rande der Gesellschaft lebt und leider so behandelt wird. Dabei ist es richtig und wichtig, unsere Bewohner „normal“ zu behandeln und sie in den Alltag mit einzubinden- denn wir kennen weder ihr Schicksal, noch die Hintergründe ihres Absturzes.

Auf den Straßen leben viele Menschen, die das gleiche Schicksal teilen. Anders als die auf der Straße lebenden Alkoholkranken haben unsere Bewohner die Möglichkeit, wahrgenommen zu werden und ihre Wünsche und Bedürfnisse zu äußern. Wir begleiten unsere Bewohner im täglichen Umgang und mit unterschiedlichsten Problemen. Für den einen sind es große, für den anderen kleine, unlösbare Sorgen. Auch Gespräche, die notwendig und wünschenswert sind, werden in unserem Haus vom Personal und von ehrenamtlichen Helfern mit großem Engagement durchgeführt.

Wir tragen unseren Namen “Haus Abendsonne“ mit Stolz und Freude- mit unserer Hilfe geht jeden Morgen die Sonne in unserem Pflegeheim wieder auf!

Ihr Pflegeteam aus Zapkendorf

 

Zapkendorf, im Mai 2019