Volkssolidarität


Mecklenburg-Vorpommern

Funk-Rauchmelder

Brand. Rauchentwicklung. Und ein piepsender Rauchmelder. Den würde Inge vielleicht nicht hören. Wenn ein Feuer ausbricht, kann das Inge zum Verhängnis werden. Das weiß Peter auch. Seine Lösung:

Der Funk-Rauchmelder ruft selbstständig Hilfe über den Hausnotruf. Er ist sicherer und effektiver als ein herkömmlicher Rauchmelder.

Und so funktioniert der Funk-Rauchmelder:

Erkennt der Funk-Rauchmelder Rauch, aktiviert er einen lauten Piepton und sendet parallel ein Signal an das Hausnotrufgerät. So wird in der ständig besetzten Notrufzentrale ein Feueralarm gemeldet. Die Mitarbeiter verständigen sich entweder mit dem Nutzer oder können sofort weitere Schritte einleiten.

So können im Ernstfall schwere Rauchvergiftungen verhindert werden. Gerade nachts, wenn auch der Geruchssinn schläft. Selbst wenn niemand im Haus ist, kann der Hausnotruf im Ernstfall sofortige Löschmaßnahmen auslösen.

Der Funk-Rauchmelder arbeitet dabei auf der von der Europäischen Union reservierten Notruf-Frequenz für Personen-Hilferufanlagen.

Die Batterie ist langlebig und wird jährlich überprüft. Lässt die Batterieleistung nach, wird automatisch die Service-Zentrale benachrichtigt. Lästige Pieptöne, die an einen Batterieaustausch erinnern sollen, treten dadurch erst gar nicht auf.