Volkssolidarität


Sachsen-Anhalt

Tierische Hilfe in der Demenz-Wohngemeinschaft

Die Volkssolidarität Regionalverband Halle-Saalekreis, als gewählter Dienstleister der selbstorganisierten Demenz-Wohngemeinschaften, möchte den Bewohner*innen ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität bieten und das physische und psychische Wohlergehen der ihnen anvertrauten Menschen stabilisieren und verbessern. Eines der wichtigsten Ziele ist es dabei die Selbständigkeit der Bewohner*innen so gut wie möglich zu fördern und zu erhalten.

Verschiedene Therapien und Beschäftigungsangebote sollen Sinneswahrnehmung, Kommunikation und Kognition fördern.

Neu in der Demenz-Wohngemeinschaft „Lebensfreude“ ist die tiergestützte Therapie und wird seit dem 27.01.2020 als Besuchstherapie eingesetzt. Die Hunde „Amira“, „Luna“ und „Dori“ sowie Kater „Richard“ kommen mit ihrer Besitzerin und der „Kaninchen- und Meerschweinchenrasselbande“ in die Wohngemeinschaft und besuchen die Bewohner*innen. Sie nehmen Kontakt auf, lassen sich streicheln und wirken einfach durch ihre Präsenz. Das Bürsten oder Füttern eines Tieres kann den Tag strukturieren und ihm einen Sinn geben. Schon allein das Beobachten von Tieren verbessert bei vielen Menschen die Stimmung und das Wohlbefinden. So auch bei den Damen und Herren aus der Demenz-Wohngemeinschaft „Lebensfreude“.

Frau Susanne Wagner (Diplom Biologin seit 2004, Ausbildung zum Therapiehunde-Team 2010 mit Fortbildung in Tiergestützter Therapie/Pädagogik/Fördermaßnahmen am Institut für Soziales Lernen mit Tieren 2011 sowie freiberuflich tiergestützt tätig seit 2011) unterstützt zukünftig den Alltag der Bewohner*innen in zweiwöchigen Abständen.

Ein regelmäßiges Wiedersehen ist sowohl von den Bewohner*innen, als auch deren Angehörigen ausdrücklich erwünscht und die Vorfreude darauf ist groß.