Volkssolidarität


Sachsen

Weinböhlaer Kita nach Wasserschaden wieder offen

Am 19.2. zog für die 110 Kinder und ihre Erzieher wieder Normalität ein

Neu der terracottafarbene Fußbodenbelag auf der Treppe, in vier Gruppenräumen und dem oberen Garderobenbereich. Neu der Anstrich an vielen Wänden. Neu auch ein Teil der Elektrik inklusive zahlreicher Lampen. Knapp ein Vierteljahr, nachdem ein geplatzter Schlauch die Weinböhlaer VS-Kita „Weinbergwichtel“ unter Wasser gesetzt hatte, ist die Einrichtung am 19.2. wieder in den normalen Betrieb gestartet. „Es ist, als wären wir nie weg gewesen“, sagt der stellvertretende Kitaleiter Jens-Uwe Hoffmann.


Damit kehrt hier normaler Kita-Alltag ein. Heißt: Alle rund 110 Kinder der Einrichtung sind wieder unter einem Dach untergebracht. Seit Anfang Dezember waren sie gruppenweise auf vier andere Einrichtungen in der Gemeinde Weinböhla verteilt: die VS-Kita „Wiesenblume“ an der Dresdner Straße, den VS-Hort „Kreativ“ der Grundschule an der Köhlerstraße, das evangelische Kinderhaus „Gabenreich“ an der Hauptstraße sowie die AWO-Kita „Kunterbunt“ an der Köhlerstraße. „Überall wurden wir herzlich aufgenommen“, sagt Jens-Uwe Hoffmann. „Wir haben uns nie als Fremde gefühlt.“ Die Kinder gewöhnten sich schnell ein und fanden neue Freunde. Sie berichten von der aufregenden Gelegenheit, etwas anderes kennenlernen und mit anderen Spielzeugen spielen zu können.

 

Mit neuen Spielzeugen wurden sie auch in ihrer Heimat-Kita überrascht. Denn da wurde erst einmal die ins Wasser gefallene Bescherung nachgeholt. Auch der am 7. Dezember abgesagte Wintermarkt wurde lediglich verschoben, wie inzwischen feststeht. Voraussichtlich Ende März wird er nachgeholt – dann eben als Frühlingsmarkt.


Rückblick: Durch den geplatzten Schlauch in einem Kita-Waschraum in der Nacht vom 30. November zum 1. Dezember verteilte sich das Wasser im ganzen Haus. Etwa sechs Wochen liefen ununterbrochen große Bautrockner (Foto). Im Januar konnte die Sanierung beginnen. Laut der Gemeindeverwaltung Weinböhla war ein Schaden in Höhe von rund 60.000 Euro zu beseitigen. Einen Großteil davon will die Versicherung übernehmen.

Um ein Ereignis dieses Ausmaßes in Zukunft zu verhindern, wird die Wasserhauptleitung der Einrichtung in Kürze mit einem selbst schließenden Magnetschalter nachgerüstet.


Die Kita „Weinbergwichtel“ und die Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen als ihr Träger danken allen, die während der Schließung auf ganz verschiedene Weise bei der Überbrückung und Schadensbeseitigung geholfen haben. Der Dank gebührt im Besonderen den verständnisvollen Eltern, den großartigen  Aufnahmestätten, der Gemeinde Weinböhla, den zahlreichen Handwerksfirmen und auch den Hausmeistern der Volkssolidarität, die beim Malern und Einräumen halfen.