Volkssolidarität


Sachsen

Wandmalerei schmückt Meißner Begegnungsstätte

Seniorenwohnanlage „Böttgerhof“ erhält das Kunstwerk zum 20. Geburtstag

Künstlerin Inka Jaschke in der Meißner Seniorenwohnanlage "Böttgerhof" vor ihrem handgemalten Wandbild.Staunen, Gänsehautgefühl, Begeisterung – mit diesen Reaktionen haben die Bewohner der Meißner Seniorenwohnanlage „Böttgerhof“ am 14.8. die neugestaltete Begegnungsstätte betreten. Große Überraschung zur Wiedereröffnung: die hochwertige Wandmalerei der niedersächsischen Künstlerin Inka Jaschke (Foto). Sie wohnte dem Sektempfang bei und verriet, dass sie sich durch diese Arbeit regelrecht in die Stadt Meißen verliebte. Das Wandgemälde zeigt den Meißner Burgberg bei Morgensonne.

 

Die ebenso großflächige wie perspektivenreiche Malerei gibt dem länglichen Raum Tiefe und weitet ihn optisch.


Die neu vorgerichtete Begegnungsstätte und ihr Wandbild sind ein besonderes Geburtstagsgeschenk der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e.V. (VS) zum 20-jährigen Bestehen der vereinseigenen Seniorenwohnanlage „Böttgerhof“ im Meißner Triebischtal.

 

Tischkegeln beim ersten Spieletunier in der Meißner Seniorenwohnanlage "Böttgerhof". Das Turnier fand im Rahmen der Festwoche zum 20-jährigen Bestehen der Volkssolidaritätseinrichtung statt.Über das Festjahr verteilen sich mehrere Höhepunkte. Anfang Juli beging das Team um Wohnanlagenleiterin Petra Höhne gemeinsam mit den Bewohnern eine große Festwoche. Unvergesslich bleiben das erste Spieleturnier im "Böttgerhof" (Foto) sowie der Tanz- und Schunkelnachmittag mit der tschechischen Blaskapelle „Doubravanka“ aus Teplice.

Bei herrlichem Festwetter schauten auch Ehrengäste der Stadtverwaltung Meißen im „Böttgerhof“-Garten vorbei. Persönlich gratulierten Bürgermeister Markus Renner und die Seniorenbeauftragte Gabriele Richter.

 

Der „Böttgerhof“ ist die erste Seniorenwohnanlage der VS bzw. der VS-Tochter SOVO gGmbH, die sich an einer wandfüllenden Malerei dieser Art erfreuen darf. VS-Geschäftsführer Frank Stritzke lernte die Arbeit von Inka Jaschke auf der Nürnberger Messe „Altenpflege“ kennen. Die Künstlerin hat bereits in verschiedenen Bundesländern zahlreiche Referenzwerke in Pflegeheimen, Kliniken, Saunabereichen, Wintergärten, Treppenhäusern, Foyers etc. vorzuweisen.


In der Meißner Seniorenwohnanlage "Böttgerhof" packen Leiterin und Hausmeister mit Künstlerin Inka Jaschke an. Das Bild zeigt sie beim Ankleben der Leinwand-Bahnen, auf denen das Wandgemälde in Handarbeit entstanden ist.Das 5,80 Meter mal 2,50 Meter große Wandbild im „Böttgerhof“ ist in rund drei Wochen reiner Handarbeit entstanden. Dabei geht Inka Jaschke als ausgebildete Theatermalerin vor wie einst im Malsaal der Theater, an denen sie mehrere Jahre tätig war: Die Baumwoll-Nessel-Leinwand liegt im Atelier auf dem Boden, und sie malt im Stehen mit extralangen Pinseln. Als Farben nutzt sie spezielle Theatermalfarben. „Die sind ganz matt, reflektieren nicht“, erläutert sie. „Damit hat man nie Probleme mit der Beleuchtung.“ Zum Transport an den Ort der Bestimmung schneidet sie die Leinwand in Bahnen. Diese werden dann sorgfältig an die Wand geklebt (Foto). An Ort und Stelle vervollkommnet die seit 2004 freischaffende Künstlerin schließlich das Gesamtwerk, passt die Übergänge an und widmet sich mit dem Pinsel letzten Details.