Volkssolidarität


Sachsen

VS-Kitas seit 18. Mai in Kernzeit geöffnet

Der eingeschränkte Regelbetrieb erfolgt unter strengen Vorgaben

Der Regionalverband hat alle Eltern von VS-Kita-Kindern per Elternbrief über das Konzept der Wiederöffnung und alle Festlegungen informiert. Demnach öffnen die Einrichtungen ab 18. Mai in einer Kernzeit von 7 bis 16 Uhr. Für die Eltern ist es verpflichtend, innerhalb der Kitas Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Zudem müssen sie täglich dafür unterschreiben, dass in ihrer Familie niemand Corona-Symptome aufweist. Ohne diese schriftliche Bestätigung darf das Kind nicht in der Kita betreut werden.

 

Zu den Regelungen im Einzelnen:

Grund für die eingeschränkte Öffnungszeit ist die gesetzliche Vorgabe, dass alle Kinder in festen Gruppen zusammenbleiben müssen, die nicht gemischt werden dürfen. Diese Gruppen sind von denselben ErzieherInnen in denselben Räumlichkeiten zu betreuen. Das wirkt sich unmittelbar auf die personelle Planung aus. So kann zum Beispiel nicht nur eine Fachkraft den Frühdienst übernehmen, sondern es sind stets so viele Fachkräfte notwendig, wie es Gruppen gibt.

 

Eltern, die auch außerhalb der Kernzeit auf die Betreuung ihres Kindes angewiesen sind, sollten sich an die Einrichtungsleitung wenden, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Die VS bittet die Eltern jedoch grundsätzlich darum, im Rahmen des Infektionsschutzes alternative Betreuungsmöglichkeiten außerhalb der Öffnungszeiten zu suchen.

 

Unter Berücksichtigung der genannten Maßnahmen hat jede Einrichtung der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen ein spezifisches Organisationskonzept erarbeitet, um alle Anforderungen des eingeschränkten Regelbetriebes bestmöglich umzusetzen. Dieses Konzept ist auf die räumlichen und personellen Bedingungen der jeweiligen Kita zugeschnitten. So gestaltet jede Einrichtung gemäß ihren Möglichkeiten vor Ort die Zugänge und die Bring- und Abholsituationen neu und passt die Nutzung der Zimmer und der Freispielflächen an.