Volkssolidarität


Sachsen

VS Elbtalkreis-Meißen stellt Weichen für die Zukunft

Delegierte beschließen neue Vereinsstruktur und wählen Verwaltungsrat

Die bisherige Vorstandsvorsitzende des Vereins, Kerstin Kunze, wurde von den Delegierten zur Vorsitzenden des künftigen Verwaltungsrates gewählt.Eine zukunftsweisende Delegiertenversammlung am 7.11.19 hat den Weg geebnet für eine neue Struktur des VS Elbtalkreis-Meißen e.V. Die anwesenden 58 Delegierten stimmten in Radebeul der geänderten Vereinssatzung einstimmig zu. Diese legt fest, dass künftig (mindestens) zwei hauptamtliche Vorstände die Verantwortung tragen. Kontrolliert werden sie von einem ehrenamtlichen Verwaltungsrat. An dessen Spitze wurde Kerstin Kunze (Foto) gewählt, bisher Vorsitzende des Vereinsvorstands.

 

Die 59-jährige Radebeulerin erhielt 89,09 % der Stimmen. Der siebenköpfige Verwaltungsrat kommt zur konstituierenden Sitzung zusammen, sobald die geänderte Satzung durch das Vereinsregister bestätigt ist. Voraussichtlich wird das Anfang des Jahres 2020 sein. Der sich dann neu konstituierende Verwaltungsrat wird in der ersten Sitzung die hauptamtlichen Vorstände berufen. Bisherige Kandidaten sind die beiden jetzigen Geschäftsführer.


Die beiden Vereinsgeschäftsführer der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen: Frank Stritzke (links) und Sven Krell. Das Foto entstand zur Mitarbeiterfeier im Jahr 2017.Mit der neuen Vereinsstruktur reagiert der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e.V. auf das kontinuierliche Wachstum der vergangenen Jahre. „Mit rund 700 Mitarbeitern und einem Millionenumsatz hat der Verein eine Größe erreicht, die ein grundsätzliches Umdenken erforderlich macht“, sagte Geschäftsführer Frank Stritzke (Foto links) im Vorfeld der Abstimmung. „Darum sollen nicht länger Ehrenamtliche die Verantwortung tragen, sondern jene, die dafür bezahlt werden“, ergänzte Geschäftsführer Sven Krell (Foto rechts).


Die geänderte Satzung führt auch zu einer Umwandlung des Vereins von einem Kreisverband in einen Regionalverband. Grund dafür ist der ebenfalls stark ausgedehnte Aktionsradius. So agiert der Verein mit Sitz in Radebeul längst über die Grenzen verschiedener Landkreise hinweg.


Als Gast der Kreisdelegiertenversammlung äußerte sich der sächsische VS-Landesgeschäftsführer Steffen Claudio Lemme positiv zu dem Schritt der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen. Wie er am 7. November in seinem Grußwort erklärte, ist es richtig und wichtig, alte Strukturen der Realität anzupassen. Auch die Arbeit auf Landes- und Bundesebene müsse reformiert werden, so Steffen Claudio Lemme. Er würdigte die Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen als inspirierenden Faktor für andere Verbände. Als beispielhaft hob er den Hausnotruf, die Weiterbildungsakademie, die Kitas und die Projekte des Betreuten Wohnens hervor.