Volkssolidarität


Sachsen

Verwaltungsrat konstituiert sich

Als künftige Vorstände sind Frank Stritzke und Sven Krell gewählt

Mit einer konstituierenden Sitzung hat der neu gewählte Verwaltungsrat der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen am 13.1. seine Arbeit aufgenommen. Die Sitzung wurde geleitet von der Vorsitzenden des Verwaltungsrats, Kerstin Kunze (Foto r.). Neben ihr besteht das siebenköpfige Gremium aus Dr. Rudolf Sauer (v. l.), Ulrike Näth, Elke Keiner, Erwin Schubert und Götz-Wolfgang Unger sowie Ralf Buchert (nicht abgebildet). Sie alle wurden zur Kreisdelegiertenversammlung am 7.11.2019 in den Verwaltungsrat gewählt.

 

Zuvor hatten am 7.11.2019 die Delegierten der geänderten Vereinssatzung einstimmig zugestimmt. Diese legt fest, dass künftig (mindestens) zwei hauptamtliche Vorstände die Verantwortung tragen. Kontrolliert werden sie von einem ehrenamtlichen Verwaltungsrat.


Zu den ersten Amtshandlungen des Verwaltungsrats am 13. Januar gehörte die Wahl der künftigen hauptamtlichen Vorstände. Als Kandidaten hatten sich die beiden Geschäftsführer der VS Elbtalkreis-Meißen aufstellen lassen: Frank Stritzke und Sven Krell. Sie wurden per Beschluss einstimmig vom Verwaltungsrat gewählt.


Gültig ist die neue Vereinsstruktur jedoch erst, sobald die geänderte Satzung durch das Vereinsregister bestätigt ist.


Mit der neuen Vereinsstruktur reagiert der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e.V. auf das kontinuierliche Wachstum der vergangenen Jahre. Darum soll nicht länger ein ehrenamtlicher Vorstand die Verantwortung tragen, sondern sollen dies hauptamtliche Vorstände tun.