Volkssolidarität


Sachsen

Radebeuler Kitaküche wird erweitert

Durch den Umbau können mehr VS-Kinder verköstigt werden

Die Radebeuler Kita-Küche an der Nizzastraße wird modernisiert und vergrößert. Die Arbeiten finden während der Betriebsruhe der Kita Lößnitzer Kinderland statt, in der die Küche ihre Räumlichkeiten hat. Für den Umbau werden zwei Zwischenwände abgerissen, um tote Ecken zu beseitigen. Dabei legen Küchenchef Ralph Müller (Foto) und sein Team auch selbst Hand an. „Wir hatten die Obergrenze erreicht, was die Platzkapazität zum Lagern und Kochen angeht“, sagt Ralph Müller.

 

Im Zuge der Bauarbeiten werden auch die Wasserleitungen erneuert. Mit dem Umbau erhält die Küche zudem ein neues, größeres Kühlhaus, das obendrein energiesparender arbeitet. So ist es möglich, täglich bis zu 220 Portionen mehr zu kochen und auch mehr eigene Einrichtungen zu versorgen. Bislang bereiten die insgesamt sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Küche täglich 1.200 Portionen zu. Diese gehen in elf Einrichtungen der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen.


Die Küchencrew von der Nizzastraße wird von den Einrichtungen regelmäßig für ihre Kochkunst gelobt. Zwei Mal im Jahr sitzen Kita- und Küchen-Vertreter zusammen und werten das Essen geschmacklich aus. Dabei werden auch neue Wünsche geäußert, die bislang nicht auf dem Speiseplan stehen. Ralph Müller erinnert sich an „Kartoffelstückchen süß-sauer mit Jagdwurstwürfeln“. Dieses Gericht wurde auf Anregung von Kita-Mitarbeitern eingeführt. „Und es geht gut weg“, erzählt der Küchenleiter. Zu den Rennern bei den Kindern gehören Nudeln. „Aber auch Eintöpfe kommen an und süße Mahlzeiten“, sagt Ralph Müller.


Bei der gesunden Mahlzeitenplanung richtet sich die Küche nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Im Sinne einer abwechslungsreichen Kost stehen auf dem Speiseplan unter anderem ein Mal pro Woche Fisch, ein Mal pro Woche Fleisch, zwei Mal pro Woche Obst und ein Mal pro Woche ein Eintopf.