Volkssolidarität


Sachsen

Knapp 300 Veranstaltungen in einem Jahr

VS-Seniorentreff Radeberg-Süd zog Bilanz zur Jahreshauptversammlung

Der Seniorentreff der Volkssolidarität Radeberg-Süd e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. So lautet das Resümee der Jahreshauptversammlung vom 22. März. Vereinschef Götz-Wolfgang Unger dankte allen, die sich engagieren, insbesondere einem festen Kern von 36 Helferinnen und Helfern, „die mit unermüdlicher ständiger Einsatzbereitschaft den Verein mit Leben erfüllen“. Mit ihrer Unterstützung wurden vergangenes Jahr 296 (!) Veranstaltungen auf die Beine gestellt.

 

Zu den großen Höhepunkten gehörten dabei die Frauentagsveranstaltung „Rosen für unsere Frauen“, das Sommerfest, die Weihnachtsfeier sowie zum allerersten Mal sogar eine eigene Silvesterveranstaltung.

 

Für ihre langjährige Vereinstreue geehrt wurde die Radebergerin Ursula Baumgart. Im Jahr 2017 war sie nachweislich 50 Jahre Mitglied in der Volkssolidarität. Als Anerkennung überreichte Vereinschef Unger ihr einen bunten Frühlingsstrauß (Foto).

 

Was die Mitgliederzahlen angeht, gelang es dem Seniorentreff in den vergangenen zwei Jahren, 30 neue Mitglieder zu begeistern und, wie Götz-Wolfgang Unger betonte, ihnen so eine Teilhabe am öffentlichen gemeinschaftlichen Leben zu ermöglichen. Durch diesen Zuwachs war es möglich, die Zahl von 175 eingetragenen Mitgliedern zu halten – trotz einiger altersbedingter Vereinsaustritte.

 

Absolut einmalig am Seniorentreff Radeberg-Süd ist die Vielzahl an aktiven Interessengruppen, die er vereint. Dabei werden sportlich und handwerklich orientierte IGs unterschieden. Allein an sportlich orientierten gab es 2017 beachtliche 5 an der Zahl: Die Kegelgruppe mit 22 Kegelfreunden, die IG Tischtennis mit elf Sportfreunden, die IG Seniorengymnastik mit durchschnittlich 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Wandergruppe sowie die Radwandergruppe.

Die beiden Letztgenannten waren allerdings stark in ihrem Fortbestehen gefährdet. Die Wanderfreunde existieren durch eine Behelfslösung weiter. Sie wechseln sich nun mit Absprache und Leitung nach einem Rotationsverfahren ab. Hingegen hat sich leider die Radwandergruppe altersbedingt aufgelöst. Jüngere Radfreunde konnten trotz intensiver Bemühungen nicht gefunden werden, auch die Suche nach einem Leiter der Gruppe blieb vergebens.

An handwerklich orientierten Interessengruppen zählt der Seniorentreff weitere vier. Zum Handarbeiten und Basteln finden sich regelmäßig 10 bis 16 Mitglieder ein. Der Kreativzirkel freut sich über 7 Teilnehmerinnen. Zudem existiert ein Zeichenzirkel mit 6 Mitstreitern und auch ein Geschichtskreis. Darüber hinaus sind der Bereich der Vereinschronik zu erwähnen sowie die sehr aktive IG Langebrück.

 

Am Schluss der Jahreshauptversammlung erinnerte Vereinsvorsitzender Unger an die vielen Möglichkeiten, sich im Verein einzubringen. Er forderte alle Mitglieder dazu auf, das Jahr 2018 aktiv mitzugestalten.