Volkssolidarität


Sachsen

Geänderte Zufahrt zur VS-Geschäftsstelle

Der Körnerweg ist bis Ende September über die Borstraße zugänglich

Die Geschäftsstelle des Kreisverbands in Radebeul ist mit dem Auto vorerst nicht mehr ständig von der Meißner Straße aus erreichbar. Im Zuge der Bauarbeiten wird die Zufahrt zum Körnerweg gelegentlich gesperrt. Die zuverlässige Lösung heißt Borstraße: Über sie gelangt man neuerdings auf den Körnerweg und damit auch zur Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen. Die Stadt Radebeul hat die Gültigkeit der Sperrscheiben aufgehoben und ein Sackgassen-Schild aufgestellt. Diese Regelung gilt voraussichtlich bis zum 21.9.

 

Das teilt der Leiter der Radebeuler Verkehrsbehörde Ingolf Zill mit. Er weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass es bei derartig großen Bauvorhaben immer zu Änderungen kommen kann.

 

Seit Anfang Februar wird die Meißner Straße in Radebeul ausgebaut. Zugleich wird das Schienennetz erneuert. Wer aus Richtung Dresden kommt und in Richtung Coswig unterwegs ist, wird ab den Landesbühnen offiziell umgeleitet. Um zur Geschäftsstelle auf den Körnerweg zu gelangen, empfiehlt es sich, der Umleitung über Paradiesstraße und Winzerstraße zu folgen. Von dort bietet sich die Möglichkeit, links in die Makarenkostraße einzubiegen, um an der nächsten Kreuzung wiederum als Linksabbieger die Borstraße Richtung VS zu befahren.

 

Die Straßenbahn (Linie 4) verkehrt nur noch bis zur Gleisschleife Radebeul-Ost. Von dort sind ersatzweise Busse nach Radebeul-West, Coswig und Weinböhla im Einsatz, die ebenfalls die Umleitungsstrecke nehmen.

 

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte 2020. Die Straßenbahn soll schon ab Dezember 2019 wieder durchgängig fahren.