Volkssolidarität


Sachsen

Gäste aus Bali

Die Ortsgruppe der VS Bad Liebenwerda hat Radebeul besucht

Die VS Elbtalkreis-Meißen hat am 18. Juli Besucher aus Bali begrüßt. Allerdings stehen die vier Buchstaben augenzwinkernd als Abkürzung für die brandenburgische Kurstadt Bad Liebenwerda. Die Ortsgruppe der dortigen Volkssolidarität reiste mit 43 Seniorinnen und Senioren an. Ortsgruppen-Leiterin Gisela Schmidt (2.v.r.) hatte das Programm mit Hilfe der Radebeuler VS-Vorsitzenden Kerstin Kunze (1.v.l.) organisiert. Diese hieß die Ausflügler in der Begegnungsstätte der "Sidonienhöfe" willkommen.

 

 

Für die gastfreundliche Bewirtung in der Radebeuler Seniorenwohnanlage sorgten die VS-Mitarbeiterinnen Gudrun Lang (2.v.l.) und Ilona Lippmann (r.). Am Vormittag hatten sich die Besucher aus "Bali" im Radebeuler Ortsteil Kötzschenbroda umgeschaut und das mediterrane Flair auf dem historischen Dorfanger genossen. Gegen Mittag besuchten sie die geschichtsträchtige Friedenskirche.

 

Geschichtsträchtig, weil hier im Jahre 1645, am 27. August, der Waffenstillstand von Kötzschenbroda zwischen dem sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. und dem schwedischen General Lennart Torstensson geschlossen wurde. Dieser Vertrag läutete für Sachsen das Ende des Dreißigjährigen Kriegs ein. Über derlei wissenswerte Ereignisse in der Kirchgeschichte wurde die Gruppe von Frau Dr. Martin von der Friedenskirchgemeinde informiert. Kantor Peter Kubath setzte sich für die Gäste sogar extra an die Orgel.

 

Im Anschluss an den Kirchbesuch brachen die Brandenburger Balinesen nach Radebeul-Ost auf, wo sie bei einem Mittagessen in der VS-Begegnungsstätte "Sidonienhöfe" die jüngste Seniorenwohnanlage der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e.V. kennenlernten.

 

Ein Film illustrierte das Konzept und die bauliche Entstehung dieses Großprojekts. Vereinschefin Kerstin Kunze gab einen Überblick über den Kreisverband und seine Hauptbetätigungsfelder.

Am frühen Nachmittag wartete das nächste Highlight auf die VS-Ortsgruppe: eine Fahrt auf einer der ältesten Schmalspurbahn-Strecken Deutschlands, der Lößnitzgrundbahn. Im historischen Lößnitzdackel ging es unter Dampf von Radebeul-Ost nach Moritzburg. Zum krönenden Abschluss stand ein Kaffeepäuschen mit atemberaubenden Blick ins Elbtal an: Vesper im gefragten Radebeuler Panorama-Restaurant "Spitzhaus".