Volkssolidarität


Sachsen

Es geht voran für Wohnanlage in Weinböhla

Von einem Haus steht der Keller, vom zweiten das Tiefgaragen-Fundament

Fertiger Keller: Für das Mehrfamilienhaus an der Dresdner Straße beginnt jetzt die Hochbauphase. Foto: F.-H. KraußDie Arbeiten für die elfte VS-Seniorenwohnanlage „Seniorensiedlung Weinböhla“ sind in vollem Gange. Für das Gebäude an der Dresdner Straße ist bereits der Keller errichtet. Nun beginnt die Hochbauphase. Für das Gebäude schräg gegenüber entsteht gerade das Fundament der Tiefgarage. Die Wohnanlage wird aus insgesamt drei Mehrfamilienhäusern bestehen. Diese werden 42 barrierefreie Mietwohnungen des Betreuten Wohnens beherbergen sowie eine Senioren-Begegnungsstätte.

 

Bei planmäßigem Verlauf soll das Objekt im Herbst 2021 bezugsfertig sein.


Am 9. Juli war für die Anlage der symbolische erste Spatenstich gesetzt worden. Vertreter der Gemeinde Weinböhla und des Landratsamtes Meißen waren zugegen.


Entwicklung in der Tiefe: Das Fundament für die Tiefgarage des zweiten Mehrfamilienhauses steht. Foto: F.-H. KraußErmöglicht wird der Bau von Uwe Köhn, der das Projekt privat mit seiner Familie realisiert. Betreiben wird die Seniorenwohnanlage das VS-Tochterunternehmen SOVO gGmbH. Verfügbar sind vor allem noch kleinere Wohnungen mit Flächen zwischen 38 und 44 Quadratmetern. Anfragen sind an VS-Mitarbeiterin Kathrin Haupt zu richten.

SOVO-Chef Frank Stritzke spricht von einem Pilotprojekt. Denn diese Wohnanlage wird im Osten Deutschlands die erste in einer aufgelockerten 60plus-Siedlung sein.


Der Regionalverband Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e.V. und die Tochtergesellschaft SOVO gGmbH betreiben bereits zehn Seniorenwohnanlagen. Diese befinden sich in Meißen, Coswig, Radebeul und Radeberg.