Volkssolidarität


Sachsen

DBZ Radebeul arbeitet verstärkt mit Teletherapie

Das Live-Video-Verfahren kommt in Logo- und Ergotherapie zum Einsatz

Zum Schutz vor Das Üben von Farben ist Teil der Wortschatzerweiterung, die in der Logopädie trainiert wird. Das ist auch per Teletherapie möglich, wie sie seit März im DBZ Radebeul angeboten wird.dem neuartigen Coronavirus bietet das Radebeuler Diagnostik- und Beratungszentrum (DBZ) der Volkssolidarität nun eine Methode an, die Therapien ohne direkten Kontakt ermöglicht: Die Teletherapie. Seit dem 25. März 2020 halten sowohl Logopäden als auch Ergotherapeuten Sitzungen mit Patienten per Live-Video-Verbindung am Computer ab. Aktuell nutzen diese Art der Therapie 17 Patienten der Einrichtung auf der Serkowitzer Straße 31. Tendenz steigend.

 

Dabei begannen die Therapeuten zunächst mit älteren Erwachsenen, die der Risikogruppe zuzurechnen sind. Wenig später wurde die Teletherapie auch erstmals für Kinder genutzt. Inzwischen halten sich Erwachsene und Kinder zahlenmäßig die Waage. „Bisher sind alle von dieser neuen Methode angetan“, sagt die Chefin des DBZ Radebeul, Manuela Jürß. „Unsere Patienten und unsere Therapeuten sind dankbar dafür, dass die Sitzungen auf diese Weise überhaupt stattfinden können und man so in Kontakt bleiben kann.“

 

Wichtig sei, dass Gelerntes nicht durch lange Pausen wieder verlernt werde. „Vielen Patienten gibt ein Therapietermin auch Struktur am Tag und in der Woche“, so Manuela Jürß. „Und er schafft gerade für die älteren Menschen eine wertvolle Gelegenheit, mit jemandem zu reden.“