Volkssolidarität


Sachsen

Bauantrag für Weinböhlaer Seniorenwohnen gestellt

Wohnungsbewerber erhalten zurzeit Infoschreiben von der Volkssolidarität

Ein wichtiges Etappenziel für die entstehende Seniorensiedlung in Weinböhla ist geschafft: Die Erschließungsarbeiten sind abgeschlossen. Der Bauantrag für die drei Mehrfamilienhäuser mit Betreutem Wohnen ist gestellt. In diesen Tagen erhalten die Wohnungsinteressenten ein Schreiben von der SOVO gGmbH, einem Tochterunternehmen der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen (VS). Der Brief informiert darüber, dass die Grundrisse der verschiedenen Wohnungstypen online hier einsehbar sind.

 

Die SOVO bittet die Wohnungsbewerber zu prüfen, ob sie ihren Antrag aufrechterhalten wollen. Sollte dies der Fall sein, ist der beiliegende Fragebogen auszufüllen und bis zum 10. Januar 2020 zurückzusenden.

 

Das Interesse an den 42 barrierefreien Wohnungen war derart groß, dass eine Informationsveranstaltung nicht ausgereicht hätte. Darum nutzt die SOVO die Zeit bis zur Erteilung der Baugenehmigung, um die Datenbank zu aktualisieren. Sobald die Baugenehmigung vorliegt, werden jene Bewerber informiert, die den Fragebogen zurückgeschickt haben. Diese werden dann zu einer Präsentation eingeladen.

 

In Weinböhla entsteht die erste Seniorenwohnsiedlung Ostdeutschlands. Die Seniorenbungalows und Einfamilienhäuser sind leider bereits vergeben. Je nach Baustart der Mehrfamilienhäuser rechnet die SOVO mit einer Bauzeit von 14 Monaten. Ergo könnten die Wohnungen ab Sommer 2021 bezugsfertig sein.

 

Die 42 Zweiraumwohnungen haben Größen zwischen 45 und 66 Quadratmetern. Sie sind mit Balkon oder Terrasse ausgestattet.

Für die betreute Wohnform zahlen alleinstehende Bewohner 159,00 Euro und für eine zweite Person im Haushalt 79,50 Euro pro Monat. Die Leistungen werden in einem separaten Betreuungsvertrag festgelegt. Zur Betreuung gehören die Kosten für die Hausleitung, das Sicherheitskonzept mit 24-Stunden-Hausnotruf und Bereitschaftsdienst sowie die Bewirtschaftung der Begegnungsstätte.