Volkssolidarität


Bundesverband e.V.

Foto: AdobeStock

Offener Brief zum „Gute-KiTa-Gesetz“

Forderungen der Volkssolidarität und acht Sozialverbänden

Anlässlich der bevorstehenden Abstimmung des "Gute-KiTa-Gesetzes" im Deutschen Bundestag hat sich die Volkssolidarität am 19. November 2018 gemeinsam mit acht Sozialverbänden in einem offenen Brief an die Fraktionsvorsitzenden und Abgeordneten des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend der Fraktionen CDU/CSU, SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE und FDP gewandt.

In dem Brief fordern wir dazu auf, die Bundesbeteiligung an der Finanzierung des „Gute-KiTa-Gesetzes“ zu entfristen und dafür Sorge zu tragen, dass die bereitgestellten Mittel auch zuverlässig in der Praxis ankommen und dort zu spürbaren Verbesserungen für die pädagogischen Fachkräfte, die Kinder sowie deren Familien führen.

Der derzeitige Gesetzentwurf sieht eine Finanzierung zur Umsetzung der Gesetzesziele bis 2022 vor. Der Einsatz der Mittel soll in individuell geschlossenen Bund-Länder-Verträgen nach Bedarf in Hinblick auf die zehn im Gesetz formulierten Handlungsfelder (beispielsweise Fachkraft-Kind-Schlüssel, Qualifizierung der Fachkräfte, Stärkung der Leitung etc.) vereinbart werden.

Den vollständigen Brief anlässlich der Abstimmung des "Gute-KiTa-Gesetzes" im Deutschen Bundestag finden Sie hier (PDF).