Volkssolidarität


Berlin

Die Volkssolidarität in Berlin

 

Die Volkssolidarität ist einer der größten Sozial- und Wohlfahrtsverbände in den neuen Bundesländern. Sie wurde in einem gemeinsamen Aufruf aller Parteien, der Kirchen und Gewerkschaften im Oktober 1945 gegründet, um unter dem Eindruck von Krieg und Vertreibung bedürftigen Menschen zu helfen. Bundesweit zählt die Volkssolidarität knapp 200.000 Mitglieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

In Berlin beschäftigt die Volkssoliodarität mit ihren fünf Tochterunternehmen und Beteiligungen rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie zählt rund 14.500 Mitglieder und betreibt 75 Einrichtungen an mehr als 50 Standorten. Darunter sind Kindertageseinrichtungen, Seniorenheime, Begegnungsstätten und Stadtteilzentren sowie Unterkünfte für Geflüchtete. Viele Angebote der Volkssolidarität wie zum Beispiel die Beratungsstelle für Männer gegen Gewalt oder der ambulante Hospizdienst arbeiten berlinweit und haben überregionale Reichweite.

Vertreter der Volkssolidarität fungieren als Experten in zahlreichen Gremien der Sozial- und Seniorenvertretungen.

Nach oben