Volkssolidarität


Berlin

Fotos: Mario Zeidler

Tausende Gäste besuchen Neujahrskonzerte

Jahresauftakt mit hochkarätigen Künstlern im Konzerthaus in Berlins Mitte

Zum Jahresauftakt lockt die Berliner Volkssolidarität erneut tausende Gäste zu den beliebten Neujahrskonzerten ins Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Seit nunmehr 25 Jahren startet der anerkannte Sozial- und Wohlfahrtsverband mit seinem beliebten Konzertauftakt stimmungsvoll ins neue Jahr.

Die Neujahrskonzerte 2020 sind auch der Start in ein besonderes Jubiläumsjahr der Volkssolidarität, wie es Alexander Slotty (Foto unten), Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität Berlin, in seinen Begrüßungsworten betont.

Im Herbst feiert der Verband sein 75-jähriges Bestehen mit vielen Aktionen in der Stadt. In einer besonderen Festwoche vom 7. bis zum 11. September 2020 gibt es zahlreiche Höhepunkte zu erleben - unter anderem auch ein festliches Konzert im Konzerthaus Berlin mit dem Filmorchester Babelsberg am 7. September, das mit Filmmusiken aus sieben Jahrzehnten aufwarten wird. Karten hierfür gibt es wie stets über VS Kultur.

 

Das Programm der Neujahrskonzerte bietet wieder einmal eine gekonnt zusammengestellte Palette aus Oper und Operette. Angefangen mit Beethovens Ouvertüre zu "Fidelio" bis zum krönenden Abschluss mit dem Gassenhauer "Tanzen möcht ich" aus "Die Csardasfürstin" findet das Konzert sein Publikum.

 

Herausragend dabei: Joel von Lerber an der Harfe. Erstmals in der 25-jährigen Geschichte der Neujahrskonzerte steht die Konzertharfe im besonderen Mittelpunkt einer Aufführung und findet reißenden Applaus.