Volkssolidarität


Sachsen-Anhalt

Festveranstaltung zum 73. Jahrestag

Der Kreisverband Aschersleben-Staßfurt-Quedlinburg führte nach dem Regionalverband Harz seine Festveranstaltung für den Altkreis Staßfurt durch

Beiratsvorsitzende Sigrid Drachenberg würdigte nach der offiziellen Begrüßung der Gäste dieses wichtige Ereignis für die Arbeit der Volkssolidarität. „Solidarität hat einen hohen Stellenwert und ist für die Gesellschaft unverzichtbar. Die hohe Einsatzbereitschaft und Fürsorge der vielen Ehrenamtlichen, die das Rückgrat unseres Sozial- und Wohlfahrtsverbandes sind, kann nicht genug gewürdigt werden.“ Die Vorsitzende ging weiterhin auf die lange Tradition des sozialen Engagements für ältere Menschen, chronisch Kranke, Pflegebedürftige, sozial Benachteiligte und für Kinder und Jugendliche ein.

Die Arbeit umfasst drei Aufgabenbereiche, wie aktives Mitgliederleben mit einem vielschichtigen Vereinsleben in den Mitglieder-, Interessen- und Selbsthilfegruppen, getragen von dem freiwilligen sozialen Engagement vieler Mitglieder sowie Mitarbeiter. Eine weitere Aufgabe ist das Anbieten sozialer Dienstleistungen für Menschen aller Generationen. Als sozialpolitische Interessenvertretung vertritt die Volkssolidarität schwerpunktmäßig in der gesellschaftlichen Debatte um Rentensystem, Altersarmut und Lebensbedingungen in Ostdeutschland. „Dadurch wird die Volkssolidarität zunehmend als wichtige soziale und sozialpolitische Kraft wahrgenommen.“

Unter unserem Motto

 „Miteinander – Füreinander“

möchte das Mehrgenerationenhaus allen Menschen Raum und Chancen bieten, ihre Gestaltungsmöglichkeiten wahrzunehmen, zu verstehen und auszuprobieren.

„Insgesamt bleibt noch viel zu tun, um die Stabilität unseres Mitgliederverbandes, in dem sie so aktiv wirken, weiter zu festigen und zu sichern. Denn nur ein leistungsfähiger, aber auch zahlenmäßig starker Mitgliederverband ist für die Volkssolidarität Legimitation, um in ihrer Rolle als Anwalt der sozial "Betroffen und Benachteiligten" in dieser Gesellschaft ernst genommen zu werden. Ich darf deshalb die Bitte an Sie richten, sich persönlich für ein noch interessanteres, lebendigeres Verbandsleben einzusetzen. Nur so machen wir auf uns aufmerksam und regen noch "Abseitsstehende" an, sich uns und unseren Angeboten zuzuwenden. Ich danke Ihnen hier im Saal ebenso wie den Kassierern und Ortsgruppenvorsitzenden, den Krankenschwestern und Kindergärtnerinnen sowie den Mitarbeitern in den Geschäftsstellen. Ohne das tägliche Miteinander wäre unser Verband nicht lebensfähig.“

Dafür wünschten die Leiterin des Kreisverbandes Susanne Kilian und Sigrid Drachenberg als Beiratsvorsitzende den Anwesenden von ganzem Herzen Gesundheit, Freude und gutes Gelingen für ihre weiteren Vorhaben und uns allen Kraft, Optimismus, Ausdauer, bestmögliche Gesundheit und persönliches Wohlergehen.

Es ist zu einer guten Tradition geworden, im Umfeld des Gründungstages nicht nur die Ergebnisse unserer Arbeit zu bilanzieren, sondern auch verdienstvolle ehrenamtliche Mitglieder, die unsere Arbeit aktiv unterstützen, zu ehren.

Bei diesen Ehrenamtlichen möchten wir uns heute ganz besonders bedanken. Für den Raum Staßfurt sind dies Heidrun Paerschke aus den Ortsgruppen 1+2 sowie Renate Bruchhardt aus der Ortsgrauppe Schneidlingen. Die Ehrungen mit einer Ehrenurkunde für Heidrun Paerschke und mit der Ehrennadel in Bronze nahmen Sigrid Drachenberg (links) sowie Susanne Kilian vor.

„Ich wünsche mir, im Interesse von uns allen, dass Sie in Ihrem Engagement nicht nachlassen und möglichst noch viele Menschen in Ihrem Umfeld animieren, Ihnen zu folgen und es Ihnen gleichzutun“, so die Leiterin des Kreisverbandes.

Im gemütlichen Teil der Festveranstaltung sorgte Enrico Scheffler aus Aschersleben, den Mitgliedern der Volkssolidarität ein bekannter Unterhalter, mit Gesang und Entertainment für eine angenehme Stimmung. Die Gäste nutzten die Gelegenheit, sich über ihre ehrenamtliche Arbeit, aber auch den Zusammenhalt untereinander auszutauschen.