Volkssolidarität


Westerzgebirge e.V.

Grundgedanken

Wir, das Kinderhaus „Mini und Maxi“ sind eine Kindertageseinrichtung für maximal 268 Kinder im Alter vom ersten Lebensjahr bis zum Ende des Grundschulalters. Unser großes Haus bietet Platz für gemeinsame Kommunikation, Integration, Spiel, Bewegung und lädt alle Kinder zum Wohlfühlen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Miteinander leben,
  • sich gegenseitig annehmen,
  • sich gegenseitig helfen
  • und einander zuhören

 

sind Aspekte, welche unsere pädagogische Arbeit prägen und den Grundgedanken des Situationsorientierten Ansatzes in unserem Haus wiederspiegeln. Dass aus den uns anvertrauten Kindern selbstbewusste, selbständige, einfühlsame und engagierte Erwachsene werden, ist unser Hauptanliegen. Dafür ist der Sächsische Bildungsplan dem pädagogischen Personal wegweisend.

Pädagogisches Personal

Dieses setzt sich zusammen aus Sozialpädagogen (u.a. Bachelor of Arts) und Staatlich Anerkannten Erziehern/ -innen, von denen einige die heilpädagogische Zusatzqualifikation haben.

Zusätzlich ist unsere Einrichtung ein zertifizierter Lernort Praxis, was Schülern, Auszubildenden und Studenten die Möglichkeit bietet Erfahrungen im Rahmen eines Praktikums in altersgemischten Kindergarten- und Hortgruppen zu sammeln.

Die Zeit in der Kita – eine Entdeckungsreise

Mit dem Eintritt in die Krippe bzw.in den Kindergarten fängt für das Kind und seine Eltern ein neuer Lebensabschnitt an. In dieser Übergangsphase begleiten wir Kind und Eltern gleichermaßen intensiv, um so Ängsten vorzubeugen, entgegenzuwirken oder sie abzubauen. Dabei orientieren wir uns an dem bekannten Berliner Eingewöhnungsmodell. Hierbei ist es uns wichtig, die individuellen Bedürfnisse eines jeden Kindes zu beachten und ihm die Zeit zu geben, die es braucht. Doch Kinder werden nicht nur zur Eingewöhnung mit Veränderungen konfrontiert, so müssen sie sich bei weiteren Übergängen mit neuen Situationen auseinandersetzten. Aus diesem Grund gestalten wir Übergänge in unserem Haus fließend, so, dass die Kinder sich auf Neues leichter einstellen können. Wichtig ist uns, dass sich Eltern verstanden fühlen und wir sie bei all ihren Anliegen ernst nehmen.

Pädagogische Grundbausteine

Auf dem weiten Weg durch die Kindergarten- und Hortzeit werden die Kinder von den pädagogischen Fachkräften begleitet und in ihrer individuellen Art des Vorwärtskommens unterstützt. Damit die Kinder selbständig agieren können (Handlungskompetenz), werden sie bei uns an der Planung und Reflexion beteiligt. Sie erfahren dadurch wie Dinge zusammenhängen und können als Folge daraus lernen, Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen. Um Grundbausteine im Sozialverhalten der Kinder zu setzten, werden im Alltag folgende Aspekte vermittelt:

 

  • Regeln vereinbaren, einhalten und diese auch hinterfragen;
  • Rücksicht auf Andere nehmen,
  • Hilfe anbieten und annehmen
  • Andersartigkeit wahrnehmen und tolerieren
  • eigene Persönlichkeit einbringen und entfalten
  • Wünsche äußern,
  • Beziehungen eingehen, Freundschaften knüpfen und festigen

 

Beobachtungen und Dokumentationen sind wesentliche Bestandteile unserer Arbeit. Dies erfordert neben der gezielten und differenzierten Beobachtungsgabe ein gewisses Maß an Organisation und Sensibilität.

Um unsere Arbeit und vor allem die individuelle Entwicklung eines jeden einzelnen Kindes für die Eltern transparent zu machen, gibt es in unserem Haus für jedes Kind nach dem schwedischen Modell ein Portfolio, welches bereits in der Krippe angelegt und bis zum Eintritt in die Grundschule fortgeführt wird. Fotos, individuelle Kinderarbeiten, kleine Texte und Lerngeschichten spiegeln die Entwicklung der Kinder wieder. Somit ist das Portfolio nicht nur ein Stück Kindergartengeschichte sondern ein ganz persönlicher Schatz eines jeden Einzelnen. Unsere Schulkinder sind soweit befähigt, dass Sie über ihre Zeit im Hort mit nur wenig Unterstützung ihr eigenes Portfolio anfertigen können. 

Im Interesse der Kinder ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und unserem pädagogischen Personal auf Augenhöhe aus unserer Sicht unerlässlich, um die gemeinsamen Erziehungsaufgaben optimal zu bewältigen. Das bedeutet: Offenheit im Umgang miteinander, regelmäßiger Austausch in Form von Entwicklungsgesprächen über Gewohnheiten, Bedürfnissen und Besonderheiten des Kindes. Neben regelmäßig stattfindenden Elternabenden bieten gemeinsame Aktivitäten Möglichkeiten zum gegenseitigen Informationsaustausch und schaffen gleichzeitig eine vertrauensvolle Basis zum gemeinsamen Tun von Eltern, Kindern und Erzieherinnen. Eine weitere Form der Zusammenarbeit bietet der Elternrat. Er ist zusätzlicher Ansprechpartner für Eltern, fungiert als Mittler zwischen der Elternschaft sowie dem pädagogischen Personal und wird in Entscheidungsfragen einbezogen. 

Angebote die uns auszeichnen und unseren pädagogischen Alltag bereichern:

Krabbelgruppe            …mit ihr bieten wir zukünftigen Kindern und ihren Eltern am 1. und 3. Mittwochnachmittag ab 15.30 Uhr die Möglichkeit die Einrichtung während der regulären Spielzeit kennen zu lernen.

Bewegung                  …ist ein wichtiger Bestandteil im pädagogischen Alltag, hierfür nutzen wir zum einen regelmäßig mit allen Kindern ab dem ca.2 Lebensjahr die Turnhalle für gezielte Bewegungsspiele, zum anderen gehört der Aufenthalt im Freien mit witterungsentsprechender Kleidung dazu. Der nahe gelegene Wald oder aber spezielle Tage in der Conradswiese bieten die ideale Ergänzung zu unserem Außengelände. Somit sind unsere Waldtage eine willkommene Abwechslung bei den Kindern.

Entspannung              …zum Alltag finden unsere Kinder während der Mittagsruhe. Kinder mit einem geringen Schlafbedürfnis, haben die Möglichkeit diese Zeit in unseren Ruhegruppen zu verbringen. Für die Vorschul- und Hortkinder haben wir einmal wöchentlich Kinderyoga als spezielles Angebot.

Vorschulgruppen        …anders als für die 1 bis 5 Jährigen, welche in altersgemischten Krippen- und Kindergartengruppen sind, haben wir für das letzte Kindergartenjahr altershomogene Vorschulgruppen, so können spezifische Angebote besser organisiert und die Kinder optimal auf den Übergang zur Grundschule vorbereitet werden.

Gruppenübergreifende 
Projekte                      …finden einmal jährlich immer zu einer speziellen Thematik, welche sich aus den Interessen der Kinder ergibt und mit besonderen Höhepunkten gestaltet werden, statt.

Gesunde Ernährung   … ist ein wesentlicher Bestandteil, damit unsere Kinder gesund bleiben. Aus diesem Grund bieten wir jeden 1. Mittwoch im Monat ein Frühstücksbuffet an, wo sich die Kinder nach Herzenslust ihr Frühstück aus lauter gesunden Zutaten selbst zusammenstellen können.

Verschiedene Höhepunkte für 
die ganze Familie:      …sind, neben den Gruppenspezifischen Veranstaltungen, feste Aktivitäten und Veranstaltungen bei denen das Beisammensein, die Kommunikation und das gemeinschaftliche Tun im Vordergrund stehen. So feiern wir im November ein Laternenfest, im Dezember gibt es eine Wanderung zur Waldweihnacht und gegen Ende des Kindergartenjahres werden unsere Schulanfänger mit einem Zuckertütenfest verabschiedet.

Informationen zur Anmeldung

Das Kind kann nach der Geburt in der Stadtverwaltung Lauter-Bernsbach oder aber in unserer Einrichtung vor Ort mit einem einsprechenden Formular angemeldet werden. Es gilt der Posteingang als Anmeldedatum. Eine Kopie der Geburtsurkunde muss beigefügt werden ebenso ist bei alleinigem Sorgerecht der Nachweis zu erbringen.

 

 

Fragen - Mitteilungen - Anregungen

Nachdem Sie Ihren Namen - und falls Sie eine Antwort wünschen auch Ihre E-Mail-Adresse - angegeben haben, können Sie hier Kommentare oder Anfragen an uns übermitteln.