Volkssolidarität


KV Oder-Spree

Unsere Begegnungsstätte in Seelow

Die Begegnungsstätte befindet sich im Zentrum der Stadt Seelow. Unsere Einrichtung ist barrierefrei zu erreichen. Es steht ein größerer Raum zur Verfügung, der zirka 50 Personen Platz bietet. Eine kleine Küche ist vorhanden, sowie zwei Toiletten, davon ist eine behindertengerecht. Es besteht die Möglichkeit, diese Räumlichkeiten zu mieten.

Zum Tode von Egon Winter

Im Juni verstarb unerwartet unser langjähriger ehemaliger Vorsitzender des Kreisverbandes Märkisch Oderland.

In tiefer Betroffenheit erhielten wir diese Nachricht und waren alle erschüttert.

Egon Winter lenkte ehrenamtlich über 20 Jahre die Geschicke der Volkssolidarität in unserer Region. Er erlebte Höhen und Tiefen, hat nie aufgegeben und seine persönliche Kraft für die Entwicklung des Mitgliederverbandes und des Seniorenklubs in Strausberg eingesetzt. Erst 1992 nach Beendigung seiner beruflichen Tätigkeit wurde er Mitglied unseres Verbandes. 1993 übernahm er den Vorsitz der damaligen Ortsgruppe in Strausberg und seit November 1995 Vorsitzender des neu gebildeten Kreisverbandes Märkisch – Oderland.

Das war für ihn selbst und allen Mitstreitern stets eine große Herausforderung, denn der Mitgliederverband sollte erhalten und weiter entwickelt werden. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Helga kümmerte sich Egon Winter 21 Jahre lang bis zur Schließung 2015 auch um den Seniorenklub in Strausberg. Er war zur Heimstatt für das engagierte Ehepaar geworden.

Das soziale Engagement in unserem Verband, beim Sportbund und auch in der Stadt fanden Anerkennung und Würdigung. So zeichnete die Volkssolidarität Egon Winter mit der „Silbernen und Goldenen“ Ehrennadel aus, seit 2015 Ehrenmitglied und 2006 wurde er für sein Wirken ins Ehrenbuch der Stadt Strausberg eingetragen. Wo immer sich die Volkssolidarität in der Öffentlichkeit präsentierte, Egon Winter stand in der ersten Reihe.

2016 mit der Fusionierung beiden Kreisverbände LOS und MOL zum Verbandsbereich Oderland beendete Egon Winter seine ehrenamtliche Tätigkeit als Vorsitzender.

Wir sind dankbar für die Zeit, die wir mit ihm verbringen durften und werden Egon Winter in guter Erinnerung behalten.

Barbara Möckel

Stephen Ruebsam zu Gast

Am 09.August 2017 erschien auf Einladung der Geschäftsstelle und Beirates ganz pünktlich Stephen Ruebsam in der Begegnungsstätte Seelow. Viele kannten ihn bereits als er mit Simona Koß und anderen das Benefizkochen für unsere Einrichtung unterstützte. Locker und sehr sympathisch stellte er sich unseren Besuchern vor. Man war gespannt auf seine Aussagen und Anmerkungen. Diese waren konkret und wir alle nahmen seinen Ehrgeiz für unsere ländliche Region war.

Er war ein guter Zuhörer an diesem Nachmittag und zukünftig möchte er sich für alle Belange, die unsere Bürger betreffen, unabhängig von ihrem Alter einsetzen. Man merkte ihm sichtlich an, dass er vieles in Zukunft anpacken und natürlich auch verändern möchte. Diese große Bundespolitik ist neu für ihn und er versprach zum Beispiel sich für eine gute Bildung für alle, eine kostenlosen KITA - Besuch– zusammengefasst für ein gutes soziales Leben in unserer Region einzusetzen. Dazu wünschten ihm alle Anwesenden beste Erfolge.

Eine Ehrung für Walter Neuber

... zum Jahresempfang in Fredersdorf-Vogelsdorf

Zum Jahresempfang im Juni 2017 wurde Walter Neuber mit der Ehrenplakette der Gemeinde Fredersdorf-Vogelsdorf ausgezeichnet. Walter Neuber ist seit 20 Jahren im Ehrenamt unseres Verbandes tätig und ist mit seinen fast 82 Jahren immer noch der Vorsitzende der Mitgliedergruppe in seinem Ort. Seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit hat ihn über die Gemeindegrenzen hinaus zum „Gesicht der Volkssolidarität“ in Fredersdorf-Vogelsdorf werden lassen. Er prägt aktiv das Gesicht unseres Verbandes bis zum heutigen Tag mit. Von 2004 bis 2014 setzte er sich als Gemeindevertreter sehr stark für die Belange von älteren Menschen und der Begegnungsstätte in seiner Gemeinde ein. Das ist bis zum heutigen Tag auch so geblieben. Unter seiner Leitung und einem aktiven Vorstand an seiner Seite ist es ihm gelungen  ein interessantes und vielseitiges Mitgliederleben zu organisieren. Seinem persönlichen Engagement ist es zu verdanken, dass die Begegnungsstätte zu einer wirklichen Heimstatt für die Senioren und Seniorinnen geworden ist. Über zahlreiche Interessengruppen entstand auch ein guter Kontakt zu vielen Bürgern der Gemeinde. Als Mitglied des Seniorenbeirates setzt sich Walter Neuber aktiv auch für kommunalpolitische Themen wie zum Beispiel für die Schaffung von altersgerechtem und vor allen Dingen bezahlbarem Wohnraum ein. Die Gemeinde ist sehr stolz auf einen so langjährig ehrenamtlich tätigen Bürger.

Auch der Verbandsbereich Oderland freut sich sehr darüber, ein so aktives Mitglied in seiner Mitte zu haben. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hohen Auszeichnung! Walter Neuber wurde in unserem Verband bereits mit den höchsten Auszeichnungen unseres Verbandes der „Goldenen und silbernen Ehrennadel“ für sein ehrenamtliches Engagement geehrt.

Barbara Möckel

Ehrlich, solidarisch, gerecht!

Eine Gesprächsrunde mit Kerstin Kühn (Die Linke)

Ende Juli 2017 war die Bundestags-Direktkandidatin der Partei „Die Linke“ Kerstin Kühn zu Gast in unserer Begegnungsstätte. Sie kandidiert für den südlichen Barnim und Märkisch-Oderland.

Die Juristin war zur Gesprächsrunde gekommen, um mit 30 politisch interessierten Bürgern aus Seelow ins Gespräch zu kommen. Zuerst eröffnete Frau Möckel-Koordinatorin unseres Verbandsbereiches die Positionen der Volkssolidarität zur Bundestagswahl 2017.


Foto: Horst Seelig


Unserem Verband geht um Reichtum verteilen- den Sozialstaat stärken, ein zu treten für eine gut bezahlte Arbeit, in Würde altern – für eine Rente, die den Lebensstandard sichert, Familien wirksam unterstützen und die Betreuungsqualität verbessern, Gesundheit und Pflege solidarisch sichern, die Demokratie stärken und das Engagement fördern. Damit wurde eine gute Grundlage für eine offene und sachliche Gesprächsrunde gelegt.

Frau Kerstin Kühn, geboren 1963 in Weimar ist verheiratet, hat zwei Kinder und ein Enkelkind. Sie arbeitet als freischaffende Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Zivilrecht.

Sie will sich einsetzen für faire Löhne, Gehälter und auch Renten. Es sollte für alle eine Mindestrente in Höhe von 1.050,- € zukünftig geben. Von seiner Arbeit sollte jeder Leben können. In der Pflege streben wir einen Mindestlohn von14 EURO an. Gesundheit und Pflege für alle sind ihr sehr wichtig. Dabei sollte es um beste Versorgung gehen. Kleine und mittlere Betriebe sind in der Region stark zu machen.

Die Jugend sei politikverdrossen meinten viele Zuhörer. Das konnte unser Gast an praktischen Beispielen widerlegen. So war sie sehr erstaunt, wie gut sich Jugendliche auskannten und konkrete Fragen formulierten auf einer Veranstaltung im Oberstufenzentrum In Strausberg. Dass aber viele Jugendliche auch randalierten sehe sie als ein Grundproblem unserer Gesellschaft an. Viele Jugendliche haben heutzutage nichts zu tun und dann wollen sie mit anderen Mitteln auf sich aufmerksam machen.

Die ältere Generation zeigte sich aber an diesem Nachmittag gegenüber politischen Themen sehr aufgeschlossen.

Barbara Möckel

Treffen mit polnischen Freunden aus der Region Dobiegniew

In das Amt Golzow  waren liebe Gäste aus der polnischen  Partnergemeinde Dobiegniew Anfang Juni gekommen. 18 Senioren sowie Vertreter aus der  Verwaltung von Dobiegniew erlebten einen wunderschönen Tag, den die Mitarbeiter des Amtes Golzow liebevoll vorbereitet hatten. Sie besuchten die Integrationskita “Schwalbennest“ in Golzow. Anschließend informierten sich alle über das Angebot im Filmmuseum  „Kinder von Golzow“. In beiden Einrichtungen wurden interessante

Fotos: Horst Seelig

 

Informationen vermittelt. Am Nachmittag wurden alle in der Keramikwerkstatt der Seelower Dampfbäckerei erwartet. Hier konnten alle Gäste eine Schale töpfern, dabei hatten alle viel Spaß und Freude.

Im Anschluss wurden dann alle Gäste in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität erwartet. Hier wurden sie im Kreise vieler Senioren der Stadt herzlich aufgenommen. Frau Möckel begrüßte die polnischen Gäste gemeinsam mit Senioren aus Seelow sowie dem Amtsbereich Golzow. Der Amtsdirektor von Golzow Lothar Ebert und auch der Bürgermeister Jörg Schröder waren unter den Gästen und freuten sich über dieses Treffen. Gemütlich saßen alle bei selbstgebackenen Kuchen und Kaffee zusammen und gemeinsam wurden polnische und deutsche Lieder gesungen. Unterstützung gab es vom „Hölscheburen“ alias Hans Andreas.

 

Barbara Möckel

Seelower Senioren kennen sich aus in Europa

Zirka 25 Teilnehmer stellten sich den Fragen bei einem Quiz im Juli in der Begegnungsstätte Seelow. Das Thema war hochinteressant „ Sind Sie Europa-fit“? Dieses interessante Quiz wurde vom Verein „Bürger Europas“ durchgeführt. Christoph Krakowiak vom Verein kam mit unseren Besuchern sehr schnell auf eine unterhaltsame Weise ins Gespräch. Jeder Teilnehmer erhielt ein kleines Abstimmgerät in die Hand, um dann die richtige Antwort zu treffen. Alle Besucher konnten somit gleichzeitig mitspielen. Man fühlte sich wie bei Herrn Jauch in seiner Sendung „Wer wird Millionär“. Die schnellste richtige Antworte wurde prämiert. Das bereitete allen sehr Spaß und spornte auch gleichzeitig an. Unsere Seelower Senioren hatten viel Wissen in den Themenbereichen „Brandenburg und Europa“, „Deutschland und Europa“ sowie „Berühmte Europäer“ aufzuweisen.

Bürger Europas e.V. ist seit vielen Jahren mit Unterstützung der EU, der Bundesregierung und zahlreicher Landesregierungen bundesweit unterwegs. Ziel ist es dabei, mit Jung und Alt einen Dialog über Europa zu führen. Unter anderem wollen die Vereinsmitarbeiter mit den Teilnehmern ins Gespräch kommen, um aktuelle europapolitische Fragen, die viele Menschen bewegen, zu diskutieren.

Für unsere Seelower Senioren war das auf jeden Fall ein sehr interessanter Nachmittag und alle waren stolz, dass sie so viel über Europa wussten.

Barbara Möckel