Volkssolidarität


RV Mühlhausen

Dankeschön mit roten Rosen

Septemberfest war großer Erfolg

Am Sonntag passte alles: Der Anlass, die Gäste, die Musikanten und die gute Laune. Und so feierten Mitglieder der Volkssolidarität aus ganz Thüringen am 21. September im Best Western Hotel Der Lindenhof ihr traditionelles Septemberfest. Trotz Umbenennung dieser jährlich wiederkehrenden Veranstaltung – die Insider lesen bereits den Ball der Volkssolidarität heraus – fanden sich rund 180 Tanzfreudige ein, um den Herbst gemeinsam zu begrüßen.

 

832
832

"Das Septemberfest ist eine schöne Tradition, gemeinsam zu feiern", meinten die Gothaer zu Beginn der Veranstaltung und begrüßten mit großem Applaus die Mitglieder aus Bad Langensalza, Mühlhausen und Erfurt. Gleich in den Begrüßungsworten erklärte die Gothaer Beiratsvorsitzende Dr. Heide Wildauer die Neubenennung dieser inzwischen achten Veranstaltung. So fanden die Mitglieder den Begriff "Ball der Volkssolidarität" viel zu "hoch gestochen". Der Gothaer Beirat entschied sich letztendlich, die Inhalte des Festes wie Konzert und Tanz beizubehalten und diesem Herbsthöhepunkt einen neuen Namen zu verleihen. "Septemberfest passt auch", meinte dazu die Beirats-Chefin und ergänzte: "Es ist ein schöner Monat mit vielen Möglichkeiten. Manche Tage ist Sommer, an manchen können die Wolken ihre Last nicht tragen und lassen es regnen." Und obwohl auch der Blick aus den Fenstern des Cranach-Saals nichts Gutes erahnen ließ, machten es sich die Festgäste so richtig gemütlich.

924
924

Und bevor Dr. Wildauer die Kaffeetafel eröffnete, rief sie Isolde Pfaff, Hiltrud Günther und Helga Wachtmeister nach vorn. Alle drei Damen engagieren sich seit Jahrzehnten in ihren Ortsgruppen. Obwohl die großen Auszeichnungen vom Landesverband der Volkssolidarität erst im Oktober, dem Geburtstagsmonat der Volkssolidarität, vergeben werden, wanderten vom Kreisverband Gotha drei große Blumensträuße an die Mitglieder. Gleichfalls wurden auch elf rote Rosen verteilt, die für viel Freude bei den Gästen sorgten. Die Rosen seien Dank für oft selbstlose Arbeit im Verband. "Wir wollen ganz einfach einigen unserer Helfer Danke sagen, weil sie immer für ihre Mitglieder da sind - freiwillig, unentgeltlich und selbstverständlich mit großem Einsatz". Der Begründung von Dr. Heide Wildauer folgte langer Applaus.

Dieser brauste auch auf, als die Schmidtstedter Musikanten nach Kaffee und Kuchen ein Konzert gaben und anschließend zum Tanz einluden. Bis in die späten Nachmittagsstunden wurde so gemeinsam getanzt, geschwatzt und gefeiert.

"Das machen wir natürlich wieder", einhellig war die Meinung der Gäste zu diesem Jahres-Höhepunkt in der Volkssolidarität Thüringen.