Volkssolidarität


RV Ohre-Börde

21. Operettensommer auf dem Bierer Berg

800 Senioren  mit Regenschirm beim „Schwarzwaldmädel“

Der Himmel machte an diesem Julinachmittag exakt eine Regenpause von eineinhalb Stunden. Und das genau um 16.00 Uhr, als für 800 Senioren aus dem Landesverband Sachsen-Anhalt „ihr Tag“ beim traditionellen Operettensommer auf dem „Bierer Berg“ begann. Unter den Gästen aus fast allen Kreis- und Regionalverbänden befanden sich auch Landesvorsitzender Prof. Dr. Günter Heichel sowie Landesgeschäftsführer Michael Bremer. Unter Schirmen und Regenmänteln war die Aufführung der Operette „ Schwarzwaldmädel“ von Leon Jessel über fast drei Stunden zum Schluss nicht gerade gemütlich. Jedoch  unter grüner Kulisse, bei zündender Inszenierung der österreichischen Regisseurin Katharina Kutil und mitreißenden altbekannten Melodien wurde es trotzdem für alle ein amüsantes Erlebnis. Zumal es den Veranstaltern wieder gelungen war, für den Operettensommer eine international gemischte Gruppe hoch qualifizierter junger Sänger und Tänzer für das Festival zu gewinnen. Viele der ständigen Besucher registrierten außerdem mit Beifall, dass Gerard Oskamp am Dirigentenpult stand. Der holländische Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie war 2016 für gute sozial-kulturelle Zusammenarbeit mit dem VS-Landesverband  mit einer Ehrenurkunde des Bundesverbandes der Volkssolidarität geehrt worden.
Vor genau 21 Jahren wurde der Operettensommer „Bierer Berg“ unter Mitwirkung der Schönebecker Kammerphilharmonie aus der Taufe gehoben. Brachte der Sommer 1997 mit fünf Veranstaltungen gerade 1 500 Besucher, so wurden im Vorjahr 17.000 Operettenfreunde in dem Natur-Theater gezählt. Und unser Landesverband trägt mit einem speziellen „VS-Operettentag“ zu dieser positiven Bilanz bei. Unter Regie des VS-Reiseservice Sachsen-Anhalt sorgen musikinteressierte Senioren stets für ein ausverkauftes Theater. Für Gäste aus weiter entfernten Regionen wird das Operettenerlebnis oft mit dem vorherigen Besuch einer Begegnungsstätte im Umkreis von Schönebeck verbunden.

Käthe Aebi
(Fotos: Inge Nahrstedt, OG Hornhausen)