Volkssolidarität


RV Magdeburg-Jerichower Land

Ehrenamtler mit Leib und Seele

Kaum ein Ehrenamtler ist im Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land so bekannt wie Kurt Welter. Egal, ob man Vorsitzende einer Ortsgruppe im Norden oder im Süden , Westen oder Osten der Landeshauptstadt fragt: der schlanke, freundliche Mann mit dem schütteren Haar ist ihnen ein Begriff. Der eine schätzt seine Hilfsbereitschaft, wenn die Finanzen geordnet werden müssen, der andere braucht Unterstützung, wenn es um den Neuanfang einer Ortsgruppe geht, wenn ein neugewählter Vorstand "laufen lernen" muss. Bei allem schöpfen viele - vor allem jüngere Mitglieder unseres Vereins - aus dem reichen Erfahrungsschatz des 77 - Jährigen.

Kein Wunder. Kurt Welter ist ein "Urgestein" unseres Verbandes. Der geborene Magdeburger war gerade den Kinderschuhen entwachsen, als er zum ersten Mal das Wort "Volkssolidarität" hörte. Am mager gedeckten Familientisch sprachen seine Eltern Ende 1945 davon, dass eine neue Bürgergemeinschaft gegründet worden sei, die sich solidarisch um Waisen, Kriegsopfer, alte und kranke Menschen kümmert. Die Eltern wurden Mitglied dieses Wohlfahrtsverbandes. Bald folgte der Sohn ihrem Beispiel. Zuerst, stark engagiert in Beruf und Familie, konnte er nur kleinere ehrenamtliche Aufgaben lösen. Später übernahm er hauptamtlich die Funktion des Stadtbezirkssekretärs der Volkssolidarität in Magdeburg - Süd. Allein in seinem Einzugsbereich waren bis Ende der achtziger Jahre 46 Ortsgruppen mit 200 Volkshelfern tätig.

Zur Wendezeit gab es Meinungen, dass die Volkssolidarität ein Anhängsel der DDR - Politik gewesen sei und sich überlebt habe. Kurt Welter war einer derjenigen, die ums Überleben und einen Neuanfang kämpften. "Wir haben immer uneigennützig Hilfsbedürftige und Ältere betreut und werden es auch weiter tun." Das war und ist sein Motiv für ungezählte Freizeitstunden im Dienst am Mitmenschen. Inzwischen im Rentenalter, übernahm er den Vorsitz einer Ortsgruppe und stellte sich überdies zur Wahl für den ehrenamtlichen Stadtvorstand. Hier bringt er seit fast 15 Jahren seine Ideen und Erfahrungen ein. Sein unermüdliches Wirken wurde unter anderem mit der höchsten ideellen Auszeichnung der VS, der "Ehrennadel in Gold" gewürdigt.

Besonderes Steckenpferd von Kurt Welter ist die Gewinnung von "jungen Alten" für unseren Wohlfahrtsverband. Dabei geht er, wie bei vielen anderen Aufgaben, mit gutem Beispiel voran. Alle sieben Söhne der Welters sind eingetragene Mitglieder der Volkssolidarität.