Volkssolidarität


RV Magdeburg-Jerichower Land

Für Tüftelei und Hobbykunst gibt es keine Altersgrenze

Kreativzirkel der Volkssolidarität trafen sich in Beyendorf/Sohlen zur Schau und Erfahrungsvermittlung

Das überraschte selbst die Organisatoren des VS-Regionalverbandes Magdeburg-Jerichower Land und der Ortsgruppe der Volkssolidarität Beyendorf/Sohlen: ihrer Einladung zu einem ersten Erfahrungsnachmittag mit Ausstellung von Selbstgefertigtem unmittelbar nach dem Pfingstfest waren mehr als ein Dutzend Kreativgruppen des Verbandes, auch über die regionale Grenze hinaus, gefolgt. Mehr als 80 aktive Tüftlerinnen und Handarbeitskünstlerinnen breiteten im Soziokulturellen Zentrum von Sohlen auf langen Holztischen ihre Meisterwerke aus, debattierten rund drei Stunden über die Vorteile und Freude am gemeinsamen Knobeln und volkskünstlerischen Schaffen und tauschten Erfahrungen über traditionelle sowie neueste Strick- und Sticktechniken, über Filzen, Kleb- und Faltarbeiten, Keramikbrennen oder Maltechniken aus. Der Gedankenaustausch am Objekt schien so wichtig, dass selbst die von der rührigen Ortsgruppenvorsitzenden Christel Schlee in der „Alten Schule“ Sohlen extra eingerichtete „Cafeteria“ lediglich zu kurzer Erfrischung von den Teilnehmerinnen genutzt wurde. Mittendrin im Gewühle Ortsbürgermeister Siegfried Geue, der unaufgefordert  bekannte: „Solche Events tragen zur Verbesserung unseres Kulturlebens bei. Und wie man sieht: Kreativität kennt keine Altersgrenzen.“

Handarbeitszirkel gab es schon in den Gründerjahren der Volkssolidarität. In der Zeit nach dem 2. Weltkrieg strickten Seniorinnen warme Schals und Mützen für Flüchtlingskinder und ausgebombte Familien, stellten Stoff-Teddys für Kindergärten und Kinderheime her, gestalteten Solidaritätsbasare mit aus. In vielen Begegnungsstätten und Ortsgruppen sind sie auch heute noch Bestandteil des Mitgliederlebens. Doch mit der Bildung vielfältiger neuer Interessengruppen, wie Computer-, Gymnastik-,  Wander- und Fahrradzirkel, gerieten die „Fingerfertigen“ etwas in den Hintergrund des öffentlichen Interesses. Und das völlig zu unrecht, wie auch die Handarbeits-Frauen aus der OG Beyendorf-Sohlen bei ihrer Zusammenkunft zum Jahresende 2016 feststellten und einen ersten gemeinsamen Kreativ-Nachmittag in ihren Räumen für den Sommer 2017 im Rahmen des Regionalverbandes vorschlugen.   

Das wird keine Eintagsfliege bleiben, wie die RV-Geschäftsführerin Martina Richter versprach. Denn dieser Nachmittag war ein schöner Erfolg. Er bewies, wie viel Neues gerade in diesen Interessengruppen in den letzten Jahren gewachsen ist und wie viele  jüngere Mitglieder hier eine kreative Betätigung gefunden haben. So die Seidenmaler und Filzbastler aus der Magdeburger Gartenstadt „Reform“ oder die ideenreichen Mit-Sechziger aus Hornhausen (RV Ohre –Börde), die aus Zeitungsseiten und Tapetenresten mit spezieller Technik die tollsten Lampenschirme  sowie Wand- und Türschmuck herstellen oder alte Bücher kunstvoll falten.