Volkssolidarität


Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Solche und solche Gäste in einem „Vorzeigedorf”

16. Regionaler Wandertag der Volkssolidarität Rostock-Stadt e.V.

Nachdem Mitglieder der Rostocker Volkssolidarität Ende Mai deren Parkfest auf dem Rostocker IGA-Gelände gemeinsam mit 8.500 Besuchern erleben konnten, fand nun am 8. Juni der 16. Regionale Wandertag des Rostocker Kreisverbandes statt. Er führte die rund 260 Wanderfreudigen in sechs Bussen von Becker-Strelitz-Reisen nach Tründeldorf. Bitte, wohin? Also, das war und ist so: „Tründel„ kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet so viel wie Rundling. Und so ist das frühere Tründelhagen, welches heute Trinwillershagen heißt, eben auch ein Rund- bzw. kreisförmiges Dorf. Und durch dieses sowie herum führten die Wanderstrecken in Länge von zwei, vier und sechs Kilometern.

Wer nun glaubt, ein solcher Wandertag biete nur wandern, der irrt. Da konnten Kremserfahrten, verführerische Angebote von Firmen aus Trinwillershagen mit deren Marktständen genutzt, Tanzbeine im großen Festsaal der Gaststätte „Zu den Linden” mit dem Duo „Blu Bayou” geschwungen, Leckeres am Mittags- und Kaffeetisch verzehrt, interessante Erinnerungen aufgefrischt werden. Wie war das mal?: Also, die erste Erwähnung des Dorfes geht auf das Jahr 1320 zurück. Dann kamen 30-jähriger Krieg und Zweiter Weltkrieg. Und nach diesem die DDR. In Trinwillershagen gab es alsbald eine LPG  namens „Rotes Banner”. Nun, das ist eingeholt im ehemaligen so genannten DDR-Vorzeigedorf mit nun noch rund 800 Einwohnern. Die einstige LPG, bekannt geworden einst u.a. ob ihrer Pilzzucht, ist zurückgebaut, an Stelle ehemaliger Stallanlagen entstand der etwa 4.000 Quadratmeter weite „Tründelpark”. Da hat sich was hin getründelt, nämlich kreisförmig und neben üblichen Parkpflanzungen auch eine Streuobstwiese. Man muss es nicht behalten haben, aber nun fällt es einem angelegentlich doch wieder ein: Im Juli 2006 weilten Georg Bush und Angela Merkel in Trinwillershagen. Da ging’s auch tründelig zu. Jedenfalls am Grill und beim Posieren vor den Kameras. Ähnlich tründelig war's schon mal in Trinwillershagen. Walter und Lotte Ulbricht hatten es 1957 besucht. Wenn in der Überschrift von solchen und solchen Gästen geschrieben steht, dann ist zu nennen,  dass es in Trinwillershagen eine Einrichtung für betreutes Wohnen in Trägerschaft der Volkssolidarität gibt.  Und die anderen 260 Gekommenen waren ja schon genannt.