Volkssolidarität


KV Gera e.V.

Unser Haus

Am Ende des Dorfes Steinbrücken, welches zur Stadt Gera gehört, findet man unsere Einrichtung "Schlumpfhausen", die sich seit 2012 vergrößert hat und neu gestaltet wurde. Der Kindergarten ist von den Wohnhäusern im Dorfzentrum gut zu Fuß zu erreichen und auch die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel (Bus) ist gegeben.

 

 

 

Unser ländlich, ruhig, gelegener Kindergarten ist umgeben von vielfältigen Eindrücken – verschiedene Obstbäume in unserem Garten, ein kleiner Wald gleich nebenan, das Feld von unserem Bauer „Kunze“ in nächster Nähe und ein schöner Dorfteich zum Entdecken, wo sich Kinder mit Natur und Umwelt auseinandersetzen können, spielen in unserem Alltag bei Wind und Wetter eine wertvolle Rolle.

    

 

Unser Haus ist nicht sehr groß, jedoch können wir 51 Kinder aufnehmen, ab dem vollendeten 3. Lebensmonat ist das möglich bis zum Schuleintritt. Seit 1995 wurden wir in die freie Trägerschaft der Volkssolidarität Gera e.V. aufgenommen. Wir in „Schlumpfhausen“ sind wie eine große Familie, in der jeder jeden kennt und es so gemütlich, herzlich und persönlich ist - wie zu Hause.

Nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell bereiten wir unseren jüngsten Schlümpfen einen guten und angenehmen Start in den Kindergarten. Auch einmal im Monat, immer der erste Dienstag, finden sich 15.00 Uhr die Krabbelschlümpfe zusammen. Das bietet den Kleinsten eine gute Gelegenheit schon einmal zu schnuppern und in Kontakt mit Erzieherinnen, anderen Kindern und auch Eltern zu kommen.

Wir matschen viel mit Wasser, Erde und Sand, erkunden und probieren uns aus. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern dem Druckhaus Gera und dem Biohof Aga können wir so Einiges austauschen und  voneinander lernen. Im Garten bauen wir Gemüse und Blumen an, lernen Kräuter kennen, die wir auch nutzen und lernen somit immer mehr selbstständig zu werden und Verantwortung zu übernehmen.

 

Unser Konzept

"Der Mensch, wenn er werden soll, was er werden muss, muss als Kind sein und tun dürfen, was ihn als Kind glücklich macht." (Johann-Heinrich Pestalozzi)

 

 

Wir arbeiten nach dem Situationsorientierten Ansatz.
Er hat die Aufgabe, Kindern dabei zu helfen vergangene Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücke aus ihrem persönlichen Leben zu verarbeiten und zu verstehen.

 

 

  • Die ErzieherIn setzt in diesem Ansatz Impulse für das Kind.
  • Wichtig ist nur der Prozess, wie das Kind zu dem Ergebnis gelangt und was es dabei lernt - der Weg ist das Ziel.

  • Die ErzieherInnen planen gemeinsam mit den Kindern ein Projekt.

 
 

Die Rechte der Kinder spielen eine besondere Rolle bei uns, die wir berücksichtigen, achten und ernst nehmen.

Unsere Kinder haben ihre Stärken und dennoch sind sie sensible Wesen. Sie brauchen Entfaltungsräume, wo Wünsche und Bedürfnisse auf Befriedigung stoßen. Die Wünsche der Kinder wahrnehmen und erkennen und sie auf ihrem Weg ins Werden und Sein begleiten, erleben wir als eine große Herausforderung in unserer pädagogischen Arbeit, in deren Fokus immer das Kind steht.
 
Erzähle mir und ich vergesse! Zeige mir und ich erinnere! Lass es mich selber machen und ich verstehe! (Confuzius)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projekte, die wir mit unseren Kindern durchführen sind:

  • "Erlebenwollen von Stolz"

  • "Finden von Sicherheiten"

  • "Erleben von eigener Stärke"

 

 

 

     

     

     

     

     

    Kinder wollen spielen, singen, sich bewegen, träumen, erzählen, malen, feiern, toben, mit anderen streiten und lernen nebenbei gleichzeitig eine Menge. Wir geben ihnen die Möglichkeit dazu. Die Kinder helfen sich untereinander, denn die Kleinen lernen von den Großen und die Großen von den Kleinen.

    Was uns so besonders macht:

     

    •  Wir haben unser eigenes Schlumpfenlied…
    •  Unsere Schlumpfenpost informiert einfach jeden, was bei uns so los ist….
    • Unser Bauer Kunze fährt täglich mit seinem Traktor bei uns vorbei und erklärt uns die Landwirtschaft…
    • Den engen Kontakt zur Dorfgemeinde pflegen wir…
    • In unserem Garten findet man einen tollen Bauwagen zum Spielen...
    • Wir singen den Geburtstagskindern im Dorf und Umgebung ein Ständchen…
    • Jedes Jahr kreieren wir unseren eigenen Tanz von Erzieherinnen und Eltern…
    • Unsere selbst aufgezogenen Wachteln im Gehege versorgen wir liebevoll...
    • Ein regelmäßiger Waldtag für die großen Schlümpfe ist wunderbar...
    • Unser traditionelles Hexenfest gehört einfach schon zum Inventar.

     

    Wir sind ein duftes Schlumpfenteam und wir freuen uns sehr auf euch, die uns mal besuchen und kennenlernen möchten.

     

    Seit Januar 2016 dürfen wir Andrea, auch „Staatlich anerkannte Erzieherin“, zu uns zählen Nach erfolgreicher Prüfung zur Erzieherin unterstützen ergänzen Claudia und Melanie jetzt fest unser Team.