Volkssolidarität


KV Gera e.V.

Regenschirminstallation und Ausstellung "70 Jahre Volkssolidarität - in und für Gera"

70 Jahre Volkssolidarität

Unterstützer der Regenschirminstallation

Am 2. Oktober um 17 Uhr eröffnet der Kreisverband Gera offiziell seine Ausstellung „70 Jahre Volkssolidarität - in und für Gera“. In Wort und Bild führt die Ausstellung in vier Zeitblöcken durch die ereignisreiche Entwicklung der Volkssolidarität und zeigt ihre Bedeutung für Gera, damals wie heute. Gleichzeitig weist eine Regenschirminstallation im unteren Bereich der "Sorge" im Zentrum Geras auf das 70-jährige Jubiläum und die Ausstellung hin.

 

Gegründet 1945 um die schlimmste Not nach dem Krieg zu lindern, entwickelte sich die Volkssolidarität Gera schnell zu einer großen gesellschaftlichen Bewegung, die sich auf vielfältige Weise um Kinder, Jugendliche und Hilfebedürftige jeden Alters kümmerte. Die DDR-Regierung grenzte später das Wirkungsfeld der Volkssolidarität ein und übertrug ihr die Altenpflege und -arbeit. Mit der Wende stand die Volkssolidarität vor großen Herausforderungen und ihr Bestehen war kurzzeitig unsicher. Mit der Rückbesinnung auf alte Tätigkeitsfelder, wie beispielsweise der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen entwickelte sich die Volkssolidarität Gera zu dem anerkannten Partner in der Wohlfahrts- und Sozialarbeit, der er heute ist.

Die Ausstellung ist vom 2. Oktober bis zum 1. November 2015 in der Galerie „FreiRaum“ im Elster Forum in Gera zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Gleichzeitig weist eine Regenschirminstallation mit grünen Regenschirmen der Volkssolidarität auf das 70-jährige Jubiläum und die Ausstellung hin. Im unteren Bereich der „Sorge“ im Geraer Zentrum führen die Regenschirme zum Elster Forum. „Wir danken der Stadt Gera und der OTWA - Ostthüringer Wasser und Abwasser GmbH für Ihre Unterstützung bei dieser außergewöhnlichen Aktion“, erklärt Margit Jung, Vorstandsvorsitzende des Kreisverbandes Gera e.V.