Volkssolidarität


KV Gera e.V.
4 Generationen: Oma Lange ist aktiv in der Ortsgruppe - der jüngste Kita-Kind im Krümel

Brücken bauen

Volkssolidarität verbindet am 20. Mai Jung und Alt bei „Tag der Generationen“

„Es gehört zum Selbstverständnis der Volkssolidarität“, erklärt Dr. Wolfram Friedersdorff am Samstag morgen. „Unser Verband arbeitet seit jeher mit Jung und Alt zusammen und verbindet so Generationen.“ Dr. Friedersdorff, Präsident des Bundesverbandes der Volkssolidarität, reiste aus Berlin an, um als Schirmherr den „Tag der Generationen“ der zu eröffnen.

Bereits zum vierten Mal zeigte der Verband, was generationenübergreifendes Arbeiten bedeutet und richtete einen Vormittag für Kinder, Eltern, Senioren und Neugierige auf dem Roschützer Sportplatz aus.

 

Die Helfer der Volkssolidarität boten mit Boccia, Dart, Wikingerschach, einer Hüpfburg, Mal- und Bastelstationen und vielem mehr ein buntes Angebot für Jedermann. Auch an das leibliche Wohl wurde gedacht. Zum Wachwerden und Kräftesammeln boten die Mitarbeiter der Kita Krümel ein buntes Frühstücksbuffet samt Kaffee und Kuchen. Zum Mittag wurde – passend zum Wetter – gegrillt.

 

Seit Januar plante eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern und Ehrenamtlichen des Sozialverbandes das Fest. Neben Stationen und Versorgung mussten Sponsoren und Unterstützer gewonnen werden. Neben der Apotheke am Rossplatz, K-Box, und Vimodrom halfen auch die KKH, Becker-Strelitz-Reisen sowie der Stadtjugendring Gera.

 

Umrahmt wurde der Tag der Generationen vom traditionellen Fußballturnier der Kindertagesstätten. Den Auftakt gab das Bambini-Spiel der Kitas „Krümel“ und „Kinderland“, bei dem die „Krümel“ als Sieger den Platz verlassen durften. Danach waren die Papas dran. Insgesamt 6 Mannschaften aus VS – Kindergärten kämpften um den begehrten Wanderpokal. „Am Schreberweg“, „Kinderland“, „Krümel“, „Luftikus“, „Schlumpfhausen“, „Spatzennest“ trugen ein spannendes Turnier aus bei dem jede Mannschaft den Sieg verdient hätte. Am Ende konnten die Väter der Kita „Luftikus“ ihren Titel verteidigen und so den Pokal wieder mit nach Ronneburg nehmen.

 

Kerstin Gerischer dankte zum Abschluss den vielen Menschen, die den „Tag der Generationen möglich gemacht haben: „Dieses Engagement von Mitarbeitern und Ehrenamtlichen belegt: Die Volkssolidarität baut in ihren Einrichtungen Brücken zwischen Jung und Alt.“