Volkssolidarität


Elbtalkreis-Meißen e.V.

"Soviel Freiheit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig"




Sie interessieren sich für "Wohnen in Geborgenheit - als Form des betreuten Wohnen", möchten Ihre Lebenssituation verändern, suchen nach Sicherheit, Geborgenheit, Geselligkeit und Pflege im Alter. dann lesen Sie unbedingt weiter.

Wir möchten Ihnen unsere Wohnform  "Betreutes Wohnen" vorstellen, was können wir Ihnen bieten und wo liegen unsere Grenzen.

Unser Leitmotiv: "Soviel Freiheit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig" heißt, dass unser "Betreutes Wohnen" kein Pflegeheim bei schwerer und stetiger Pflegebedürftigkeit ersetzen kann.

"Betreutes Wohnen" bedeutet: selbständiges Wohnen in altersgerechten Wohnungen mit Grundbetreuungsleistungen sowie die Vermittlung von zusätzlicher Hilfe bei Krankheit, "leichter" oder vorübergehnder Pflegebedürftigkeit oder sonstigem Service.

Was heißt nun selbständiges, altersgerechtes Wohnen:

Selbständigkeit so lange wie möglich, ist unser gemeinsames Ziel. Die Wohnung ist altersgerecht geplant und gebaut, um Ihre Selbständigkeit zu fördern und zu vereinfachen.
Altersgerecht heißt, dass die Wohnungen der Wohnanlage mit ihren Außenflächen, bis auf wenige Ausnahmen, barrierefrei sind. Es gibt z.B. keine Schwellen, die Türen sind breiter, damit Sie auch mit einer Gehhilfe oder einem Rollstuhl hindurchpassen. Ihre Dusche ist ebenerdig ohne Badewanne oder Duschbecken, damit Sie im Bedarfsfall mit einer Gehhilfe oder einem anderen Hilfsmittel ihre Körperpflege selbständig durchführen können. Auch auf das Baden müssen Sie nicht verzichten, in fast allen Wohnanlagen steht Ihnen ein Pflegebad zur Verfügung. Im Bedarfsfall steht Ihnen unser Hauspersonal zur Seite. Da es sich um eine Zusatzleistung handelt, wird diese Hilfestellung gesondert berechnet. Sie werden feststellen, dass  Fensterwirbel, Türklinken und Lichtschalter möglicherweise tiefer liegen, auch das ist an die Bedürfnisse im Alter ausgerichtet. Im Sanitärbereich können zusätzliche Hilfsmittel, wie Haltegriffe entsprechend dem individuellen Bedarf nachgerüstet werden. 
Auch der Aufzug ist mit Besonderheiten wie z.B. mit einem Behindertentablou mit Blindenschrift und einer zusätzlicher Notrufanlage ausgestattet. Der Notruf erreicht unseren  Bereitschaftsdienst oder die Firma des Aufzugherstellers.
Unsere barrierefreien Außenanlagen laden Sie zum Spazierengehen oder zu einem  gemütlichen Plausch auf der Bank mit Ihrer Nachbarin ein. Auf kurzer Entfernung finden Sie die Nahverkehrsmittel und Einkaufsmöglichkeiten. Sollten Sie das eine oder andere nicht mehr so recht schaffen und unsere Hilfe benötigen, z.B. wenn Sie das Klingeln nicht hören, den Schlüssel an der Wohnungseingangstür nur mit Mühe drehen können, fragen Sie unsere Mitarbeiter. Es gibt für fast jedes Problem ein Hilfsmittel.

Wie in einer "normalen Wohnung" zahlen Sie Ihre Kaltmiete, eine Betriebskostenvorauszahlung (u.a. Heizung, Wasser, Müll, Hausmeister) die entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen nach einem Jahr abgerechnet werden.

Unsere Hausmeister helfen Ihnen neben ihren normalen Aufgaben auch gern einmal, wenn es kleinere Reparaturen gibt (z.B. Bild aufhängen, Glühlampe wechseln), wir kümmern uns auch um die Mülltonnen, Zeitungen und Altgläser. Umfangreichere Reparaturen (über 60 min/ pro Jahr), sind Zusatzleistungen und werden gesondert berechnet.

Sie sehen, es ist ein Wohnhaus, welches nach den Bedürfnissen im Alter gebaut wurde. Und doch trägt jeder Mieter ein kleines Maß Verantwortung, wenn es um die Sicherheit  geht, das Schließen der Hauseingangstür oder wenn es um Ordnung und Ruhe in der Wohnanlage geht. Es gibt keine Rezeption, jeder Mieter trägt Eigenverantwortung. Besucher können selbstverständlich jederzeit empfangen werden, achten Sie aber bitte immer darauf, wem Sie die Tür öffnen.

Was bieten wir nun an Grundbetreuung:

Viele interessierte Senioren am "Betreuten Wohnen" verbinden diese Wohnform, diesen Begriff mit einer möglichen "Rundumversorgung". Das können wir nicht und überschreitet unsere Möglichkeiten.

Was dürfen Sie erwarten:

Eine Hausleitung mit regelmäßigen Sprechzeiten für Ihre Fragen und Probleme und Vermittlung von Hilfe. Die Organisation von regelmäßigen Veranstaltungen. Die Vermittlung von Hilfe oder Pflege im Krankheitsfall nach Ihren Wünschen. Durch Pflegekräfte der Pflegedienste des Vereins ist eine zuverlässige und garantierte Pflege abgesichert. (Einsatz wird extra berechnet bzw. von Kassen übernommen)
Ein Hausnotrufsystem funktioniert über einem Zusatzgerät zum Telefon mit Freisprechanlage, mit wasserdichtem tragbarem Handsender innerhalb der Wohnung (nach Bedarf auch mit einer Tagesmeldetaste). Es bietet Ihnen Sicherheit bei akuten gesundheitlichen oder technischen Problemen. Die Notrufzentrale organisiert die Hilfs- und Rettungseinsätze. Die Zentrale hat alle Ihre hinterlegten Daten, vom Hausarzt über die zu verständigenden Angehörigen bis hin zu Ihren notwendigen Medikamenten. Bei Hilfsmaßnahmen, die kein unmittelbaren Notruf darstellen (z.B. Unwohlsein, Sturz u.ä.), ist unser 24 Stunden Bereitschaftsdienst innerhalb kurzer Zeit bei Ihnen und hilft. Wir weisen darauf hin, dass Einsätze die kein Notfall sind, extra berechnet werden können.
Unsere Gemeinschaftsräume stehen Ihnen zur Nutzung zur Verfügung. In der Begegnungsstätte findet mindestens eine Veranstaltung pro Woche statt, diese ist für Sie als Bewohner kostenlos oder ermäßigt. Für einen persönlichen Anlass pro Jahr, können Sie die Begegnungsstätte kostenlos nutzen. Weiterhin werden regelmäßig gesellige Veranstaltungen, Vorträge, Gymnastik auch außerhalb des Hauses angeboten.

Das Wannenbad steht Ihnen einmal pro Woche für eine Badezeit von ca. 30 min (incl. Wannenfüllung) zur Nutzung zur Verfügung.

Darüber hinaus bieten wir unseren Zusatzservice, den Sie nach eigenem Ermessen in Anspruch nehmen können und der auch gesondert abgerechnet wird.

  • Mittagessen in der Gemeinschaft
  • Hauswirtschaftliche Hilfen
  • Krankenpflege
  • Kreativ sein
  • Geselligkeit

Sie sehen, wir bieten Ihnen ein umfangreiches Angebot an Sicherheit und Geborgenheit. Wir streben an, dass die Bewohner so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen können. Unser Ziel ist, eine Heim- oder Pflegeheimeinweisung zu vermeiden oder so lange wie möglich aufzuschieben. Sollte der Fall einer Schwerstpflegebedürftigkeit (auch Verwirrtheit) eintreten, sind die Grenzen des "Betreuten Wohnens" schnell erreicht und eine optimalere Pflege ist durch ein Pflegeheim gesichert. Wir helfen Ihnen, wenn nötig, einen geeigneten Pflegeplatz zu finden. Noch ein Wort zu Ihren Angehörigen. Das "Betreute Wohnen" bietet nicht nur Ihnen als Bewohner Sicherheit und Geborgenheit, sondern auch Ihren Angehörigen, die wissen, dass Sie gut betreut werden. Oftmals denken die Angehörigen leider, "jetzt brauchen wir uns nicht mehr kümmern - Oma ist ja im Heim". Das ist jedoch ein Trugschluss, der sehr oft zu Irritationen führt. Wir sind kein Heim und unsere Bewohner leben in einem weitestgehend und gewollten selbständigem Lebensumfeld. Die vorangegangenen Erläuterungen zu unseren Möglichkeiten und Grenzen sollten aufzeigen, dass wir Sicherheit und Geborgenheit vermitteln können, die Angehörigen aber bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit immer noch in der Betreuungspflicht sind. Viele Leistungen werden dann von uns erwartet, die wir mit dem uns zur Verfügung stehenden Personal nicht leisten können. Darum gibt es unsere Zusatzleistungen, die wir mit individueller Rechnungslegung kostengünstig anbieten.

Sind noch Fragen offen, dann rufen Sie uns an (0351 897220), wir helfen Ihnen gern. Entscheiden Sie bitte gemeinsam mit Ihren Angehörigen ob für Sie das "Betreute Wohnen" die richtige Wohnform ist.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Volkssolidarität