Volkssolidarität


Elbtalkreis-Meißen e.V.

Körpernähe und Halt beruhigen Kinder

Die VS-Elternuni im DBZ führte am 25.4. in Techniken zum Relaxen ein

Es ist häufig zu beobachten: Eltern wollen ihr Kind auf dem Arm beruhigen und bewegen es kräftig hin und her. "Das ist der gleiche Effekt wie mit einer Wasserflasche, die ich schüttele", verdeutlichte VS-Ergotherapeutin Anja Scherf am 25.4. in der VS-Elternuni zum Thema "Entspannungstechniken". Als Beispiele für beruhigende Bewegungen nannte sie das gemächliche Gleiten einer Hängematte oder Hollywoodschaukel. Die Fachfrau demonstrierte, wie man Kinder halten kann, damit sie besser entspannen können.

Wichtig ist dabei, dass Mutter oder Vater den Zögling so mit den Armen umschließt, dass dies spürbar ist fürs Kind. In dem Zusammenhang führte sie im Rahmen des Workshops im Radebeuler DBZ auch eine Massageform vor, die mit kurzen Durckimpulsen arbeitet und die manche Kinder - kleine wie große - als sehr angenehm empfinden.

Zudem ging die erfahrene Ergotherapeutin auf ein Phänomen ein, das vielen Eltern Kopfzerbrechen bereitet: Ihr Säugling schläft wunderbar im Tragetuch am Körper von Mutter oder Vater. Im teuren Kinderwagen kommt er hingegen gar nicht zur Ruhe. Anja Scherf erklärte auch diese Beobachtung damit, dass sich das kleine Kerlchen im Kinderwagen schnell verloren fühlt. Die große Offenheit um sich herum, ängstigt das Baby. Es benötigt eine weiche Grenze am Kopf oder an der Seite, die es deutlich wahrnehmen kann. Aus dem gleichen Grund rutschen einige Kinder auch mit der Schädeldecke bis ans Bettende. Der spürbare Abschluss vermittelt ihnen ein Gefühl von Halt.

Als weiteres Hilfsmittel, das zur Entspannung beitragen kann, stellte Anja Scherf leicht beschwerte Kissen oder Decken vor, wie etwa das Kirschkernkissen. Dieses kann man dem Nachwuchs zum Beispiel auf die Seite legen. Durch den leichten Druck spüren sich die Kinder ebenfalls besser und nehmen unter anderem ihre eigene - auf diese Weise zusätzlich angeregte - Körperwärme beser wahr.

Kurz kam die Expertin auch darauf zu sprechen, wie Eltern ihre eigene Stimme oder aber Musik zur Entspannung ihrer Kinder einsetzen können. Wodurch sie im besten Falle gleich selbst zur Ruhe kommen. Anja Scherf unterstrich immer wieder, dass es DAS allgemeingültige Rezept zur Entspannung nicht gibt. Jeder muss für sich und sein Kind individuell herausfinden, was gut tut und relaxen hilft.

 

Die zweistündige Elternuni war wie immer kostenfrei. Das Angebot richtete sich an Familien mit Kindern bis drei Jahre. Für eine Kinderbetreuung vor Ort war wieder gesorgt. Die Elternuni ist die jüngste Veranstaltungsreihe der VS, die Anfang des Jahres ins Leben gerufen wurde. Ziel ist es, Eltern kleiner Kinder durch gesichertes Wissen zu stärken. Jeden letzten Dienstag im Monat sind sie zu einer neuen Ausgabe der Elternuni willkommen. Immer steht ein anderes Thema im Fokus, zu dem ein Experte in lockerer Runde spricht.

In der nächsten Ausgabe der VS-Elternuni am 30. Mai wird es um die sprachliche Entwicklung bei Kindern gehen. Zwei Sprach-Expertinnen der Volkssolidarität geben einen Überblick darüber, wie der Spracherwerb im Normalfall geschieht. Sie gehen auch auf mögliche Probleme ein. So erläutern sie, bei welchen Signalen Eltern hellhörig werden sollten. Dabei umreißen sie organische Gründe und andere Ursachen wie etwa zu langes Schnuller- oder Flaschegeben. Außerdem liefern sie in dem zweistündigen Workshop Anregungen, wie Eltern mit ihrem Kind spielerisch im Alltag Wortschatz und Artikulation üben können, zum Beispiel beim Einkaufen. Mütter und Väter erhalten obendrein Tipps, wie die Medien für Kinder förderlich genutzt werden können.

 

Aufgrund der begrenzten Platzzahl wird um Voranmeldung gebeten an die E-Mail-Adresse familienberatung-elbtalkreis@volkssolidaritaet.de.