Volkssolidarität


Elbtalkreis-Meißen e.V.

Premiere für Landesbühnen-Tanzprojekt in VS-Kita

Am 28.3. wurde das Stück bei den Coswiger „Spitzgrundspatzen“ uraufgeführt

Der Plan ist aufgegangen. Zum ersten Mal haben sich die Landesbühnen Sachsen an ein Musik-Tanz-Theater-Stück für Kinder ab 2 Jahren gewagt. Am 28. März brachten sie es in der Coswiger VS-Kita "Spitzgrundspatzen" zur Uraufführung und übertrafen alle Erwartungen. „Lausch mal, was da hüpft“ fesselte die Zwei- und Dreijährigen von der ersten bis zur letzten Sekunde. An vielen Stellen wurde gelacht. Tänzerin Michaela Mehl und Cellistin Laura Härtel trafen genau den Nerv ihres superjungen Publikums.

Nicht zufällig kamen die "Spitzgrundspatzen" in den Genuss dieser Premiere: Sie waren gewissermaßen an der Erarbeitung des Stoffes beteiligt - als Beobachtungssubjekte. Denn um sich Anregungen zu holen, hospitierten Tänzerin und Theaterpädagogin Michaela Mehl sowie Dramaturgin Judith Zieprig mehrere Male in der Einrichtung. Schon zum bundesweiten Vorlesetag im November - den die Kita traditionell zelebriert -  verbrachten die beiden Künstlerinnen Zeit in der jüngsten Gruppe der Einrichtung. Viele Abläufe und Erlebnisse aus dem Kita-Alltag wurden in das Stück einbezogen, so etwa Spielen, Kräftemessen, Streiten und Versöhnen.

Tänzerin Michaela Mehl und Cellistin Laura Härtel spiegeln in ihrem Spiel die Erfahrungswelt der Kleinkinder. Auf einer Begegnungsreise zwischen Körper und Klang, Raum und Bewegung entdecken sie zusammen mit ihren Zuschauern einen Bewegungs-Klang-Kosmos.

Eine Handlung mit gesprochener Sprache gibt es in dem Stück nicht. Vielmehr besteht die etwa 30-minütige Vorstellung aus vielfältigem Experimentieren – mit Formen, Lauten, Klängen sowie Abläufen, Aktionen und Reaktionen. Daraus ergeben sich jeweils kleine Episoden. Gekonnt wechseln sich dabei Gegensätze wie schnell und langsam, laut und leise, Bewegung und Entspannung ab. Ein Konzept, das aufgeht. Selbst die Erzieher waren positiv überrascht: Durchgängig interessierte verfolgten die Kinder das Geschehen.

Auch das Mitmach-Angebot, nach der Aufführung das Instrument zu erkunden, wurde rege genutzt. Die Kinder erzeugten Töne, legten sich selbst ins Cello-Etui und spielten tanzend mit den Tüchern der Tänzerin.

 

Das Stück „Lausch mal, was da hüpft“ kann ab sofort von Kitas gebucht werden. Die beiden Darstellerinnen kommen mobil in die Einrichtungen. Mehr Infos unter: http://www.landesbuehnen-sachsen.de/theater-radebeul/repertoire/schauspiel/lausch-mal-was-da-huepft/