Volkssolidarität


Elbtalkreis-Meißen e.V.

Krippen dürfen Assistenzkräfte beschäftigen

Bewerbungen nimmt die Personalabteilung der VS gern entgegen

Eine Änderung des sächsischen Kita-Gesetzes macht es möglich: Seit 1.9. dürfen Kitas zusätzlich zu den Fachkräften auch sogenannte Assistenzkräfte einstellen. Sie unterstützen die Erzieher im Krippenbereich bei der Betreuung von Kindern bis 3 Jahre. Dabei helfen sie z.B. beim An- und Ausziehen, beim Wickeln und beim Essen. Die VS beschäftigt bereits zwei Assistentinnen. Eine ist in der Krippe der Weinböhlaer Kita „Weinbergwichtel“ tätig (Foto) und eine im Weixdorfer „Heideland“.

 

Als Assistenzkräfte können Personen arbeiten, die zwar keine Ausbildung zum Erzieher haben, aber eine Berufsqualifikation vorweisen können als …

  • staatlich geprüfter Sozialassistent
  • oder staatlich geprüfter oder anerkannter Kinderpfleger
  • oder Kinderkrankenschwester bzw. Kinderkrankenpfleger
  • oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
  • oder Kindertagespflegeperson mit mindestens 3-jähriger Tätigkeitserfahrung


Mit dieser Qualifikation werden sie nun – anders als bisher – von den Kommunen als Krippenpersonal anerkannt und auch finanziert. Hintergrund ist die beschlossene stufenweise Verbesserung des Personalschlüssels in den sächsischen Kinderkrippen hin zu einer Fachkraft-Kind-Relation von 1 zu 5 ab September 2018.

Das Gesetz regelt, dass bis zu 20 Prozent des Personals in einer Krippe Assistenzkräfte sein dürfen. Die Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen begrüßt diese Neuerung. Denn sie entschärft die Personalsituation in den Krippen. Leider sind die neuen Möglichkeiten bisher kaum bekannt. Die VS-Personalabteilung freut sich über Bewerbungen an manuela.mueller@volkssolidaritaet.biz.