Volkssolidarität


Bundesverband e.V.

Was bietet die Volkssolidarität ihren Mitgliedern?

Gemeinschaft und aktive Freizeitgestaltung mit Gleichgesinnten zu erleben und selbst zu gestalten sind Werte, die die Volkssolidarität ihren Mitgliedern in den Begegnungsstätten, Interessen-, Orts- und Selbsthilfegruppen anbietet.

 

Der Verband vermittelt Begegnung mit Gleichgesinnten, Gemeinschaftserlebnisse und Geborgenheit. Die bekannten sportlichen, touristischen, sozialkulturellen und geistigen Freizeitangebote, wie

 

  • Wandern, Turnen, Kegeln, Schach, Skat, Tanzen,
  • Reisen in Gemeinschaft unter dem Dach des Verbandes,
  • Besuch und Organisation von Kulturveranstaltungen,
  • gemeinschaftliche offene Gesprächsrunden,
  • Chöre und Gesangsgruppen,
  • Theater- und Heimatgruppen,
  • Zirkel für schöpferisches Gestalten, Malen, Schreiben oder Handarbeiten,

werden zunehmend durch neue Angebote, wie

  • Film- und Videogruppen,
  • Computerklubs und -kurse,
  • Bildungsakademien und andere Bildungsangebote

erweitert.

Soziales Engagement zu beweisen und sozialpolitische Verantwortung zu übernehmen bietet der Verband den Mitgliedern. Solidarisch sein und anderen Menschen zu helfen, sich für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft und die Bewahrung humanistischer Werte menschlichen Zusammenlebens aktiv einzusetzen, sind dabei bestimmendes Motiv. Als Angebotsbeispiele dafür gelten:

  • im "klassischen Ehrenamt" in Vorständen, Beiräten und als Helfer tätig zu sein;
  • das freiwillige Engagement in themen- und zeitlich fixierten Selbsthilfegruppen, Initiativen und Projekten;
  • die Wahrnehmung sozialpolitischer Interessenvertretung in der Senioren-, Renten- und Gesundheitspolitik;
  • Hilfe für Menschen in schwierigen sozialen Situationen;
  • die freiwillige Unterstützung der sozialpflegerischen Einrichtungen und Dienste durch Besuchsdienste, Begleitung bei Dienst- und Spaziergängen für Hilfebedürftige;
  • Organisation und Durchführung von Nachbarschaftshilfe.

Auch der Mitgliedsbeitrag ist als Form eines persönlichen Solidaritäts- und Sozialbeitrages zu betrachten.

Durch das Zusammenwirken mit wirtschaftlichen Kooperationspartnern bietet die Volkssolidarität ihren Mitgliedern Vorsorge und persönlichen Nutzen an. Das ermöglichen sowohl entsprechende Gruppen- und Rahmenverträge als auch die eigenen verbandlichen Möglichkeiten.


Die Volkssolidarität betreibt für die Mitglieder und Interessenten Einrichtungen und Dienste als sozialer Leistungserbringer

  • Begegnungsstätten und sozial-kulturelle Einrichtungen
  • Soziale Einrichtungen und Dienste der Alten-, Gesundheits-, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, unter anderem:
  • - ambulante Pflegedienste (flächendeckend in den ostdeutschen Bundesländern)
    - teilstationäre Einrichtungen
    - stationäre Einrichtungen (Alten- und Pflegeheime)
    - Einrichtungen zur ambulanten und stationären Betreuung von Menschen mit Demenz, von psychisch Kranken und Suchtkranken
    - mobile soziale Dienste (Essen auf Rädern, Hauswirtschaft, Hol- und Bringedienste)
    - offene Alten- und Jugendarbeit (sozio-kulturelle Dienste)
    - Kindertageseinrichtungen
    - Hilfen zur Erziehung für Kinder und Jugendliche (u.a. Tagesgruppen, Sozialpädagogische Familienhilfe, Kinder- und Jugendheime, betreutes Jugendwohnen)
  • Wohnen in Geborgenheit als Form des Betreuten Wohnens:
  • - Wohnen mit Service
    - altersgerechtes Wohnen
  • Volkssolidarität-Hausnotrufdienst:
  • - ein 24-Stunden-Hausnotrufsystem
    - für Sicherheit und Unabhängigkeit bei unerwarteten Ereignissen und Notfällen
      Weitergehende Informationen zu diesem Angebot finden Sie hier.
  • Soziale Arbeit in Obdachloseneinrichtungen, Frauenhäusern, Schuldnerberatungsstellen und Suppenküchen
  • Erholungs- und Ferienanlagen
  • Altkleidersammlungen
  • VS-Shop für den Vertrieb von Verbandsmaterialien und Geschenkartikeln