Volkssolidarität


Berliner Volkssolidarität

Hilfe zur Integration in einer neuen Heimat - die Migrationsberatung der Volkssolidarität

Bezirklicher Migrationssozialdienst Marzahn-Hellersdorf

Der Migrationssozialdienst (MSD) orientiert seine Arbeit auf die Migrationssozialarbeit - also die nachzuholende Integration von Migrantinnen und Migranten.

 

Berlin ist als multikulturelle Metropole Heimat für Menschen vieler Nationen mit den unterschiedlichsten politischen, ethnischen und religiösen Hintergründen.

 

Laut dem Sozialbericht 2014 des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf leben im Bezirk 34.638 Menschen mit Migrationshintergrund, das sind 14% der Gesamtbevölkerung. Circa die Hälfte der Migrantinnen und Migranten kommt aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion, 22% aus der EU und 10% aus Vietnam. Die Ausländerinnen und Ausländer kommen zu 63% aus Europa und zu 30% aus Asien.

 

In Folge von bewaffneten Konflikten, Hunger und Armut in der Welt leben in unserem Bezirk mehr als 1500 Flüchtlinge die in unserem Land Zuflucht suchen und finden. Viele von ihnen können auf Grund der Situation in den Herkunftsländern nicht in ihre Heimat zurückkehren. Viele von den Menschen mit Migrationshintergrund, einschließlich Ausländerinnen und Ausländer und Geflüchteten, wollen sich hier eine neue Heimat aufbauen, für manche ist es sogar das Ende nach einer Odyssee aus Flucht und Vertreibung.

 

 

Was macht der MSD?

 

Die Volkssolidarität Berlin betreibt mit dem Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V. zusammen den Migrationssozialdienst in Marzahn-Hellersdorf.

 

  • Der Migrationssozialdienst bildet in transparenter Arbeitsteilung eine Einheit als spezialisierte Fachstelle für Migration und Integration und unterstützt die Umsetzung des bezirklichen Integrationsprogramms.
  • Er arbeitet in enger Anbindung an das Bezirksamt unter Nutzung aller im Bezirk vorhandenen Potenziale, richtet seine Arbeit auf die bezirklichen Strukturen und bezirklichen Netzwerke aus und hat primär Clearing-, Brücken- und Türöffner- Funktion.
  • Er vermittelt die Ratsuchenden an die entsprechenden Dienste und Einrichtungen der Regelversorgung sowie an die Einrichtungen der Stadtteil- und Nachbarschaftsarbeit und unterstützt zugleich deren weitere interkulturelle Öffnung.
  • Der Migrationssozialdienst arbeitet mit den in den Stadtteilen agierenden Migrant/innenselbstorganisationen zusammen und eröffnet somit Zugänge für Information und Beteiligung zu den informellen ethnisch-kulturellen Netzen.

 


Wer gehört zur Zielgruppe?

 

Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete einschließlich Spätaussiedler. Diese müssen mindestens 27 Jahre alt sein und sich länger als drei Jahre in Deutschland aufhalten.

 

 

Informationen zum Weiterlesen finden Sie hier.

 

Selbsthilfetreffpunkt Friedrichshain – Kreuzberg

Boxhagener Str. 89

10245 Berlin

Tel.: 030 2918348

Fax : 030 29049662

E-Mail: info(at)selbsthilfe-treffpunkt.de

Internet: www.selbsthilfe-treffpunkt.de

Nach oben