Volkssolidarität


Berliner Volkssolidarität
Foto: Jung-Wolff/Volkssolidarität 2017

Mehr als 1000 Menschen nutzen den Tag der offenen Tür

Team der Volkssolidarität stellt modulare Unterkunft für Flüchtlinge in Marzahn vor

Die Volkssolidarität Berlin wird Interimsbetreiber der modularen Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) in der Wittenberger Straße 16-18. am 30. Januar fand dazu ein Tag der offenen Tür statt. Mehr als 1.000 Menschen kamen, um sich die Einrichtung mit einer Kapazität von 450 Plätzen anzusehen.

Unter den Besucherinnen und Besuchern fand sich auf Petra Pau, die Vizepräsidentin des Bundestags Petra Pau wollte sich vor Ort ein Bild machen. Das Team der Volkssolidarität und den Sprecher des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten, Sascha Langenbach, mussten viele Fragen beantworten:

"Woher kommen die Flüchtlinge?"

Die Menschen ziehen aus mehreren Turnhallen in Steglitz-Zehlendorf nach Marzahn um.

"Kann man Spenden abgeben?"

Es gibt in Marzahn-Hellersdorf eine zentrale Spendenannahme, ansonsten bittet das Team der Volkssolidarität, nach Eröffnung der Einrichtung in etwa zwei Wochen nochmals nachzufragen.

"Wie kann man sich ehrenamtlich engagieren?"

Grundsätzlich wird es die Möglichkeit geben, Patenschaften zu übernehmen und Menschen bei ihrer Integration zu begleiten.

 

Die interessierten Bürgerinnen und Bürger wurden jeweils in Gruppen von rund 25 Personen durch die Einrichtung geführt und konnten viele Fragen stellen. Anschließend gab es Verköstigungen im Verwaltungstrakt. Das Volkssolidaritäts-Team vor Ort hat den Tag binnen kürzester Zeit hervorragend organisiert und damit ganz wesentlich dazu beigetragen, dass der Tag ein Erfolg wurde. Die Stimmung war gut, viele Ehrenamtliche kamen und wollen in der Einrichtung ehrenamtlich tätig werden.